Als der deutsche Ableger der WWE dem ehemaligen National- und Werder-Bremen-Torhüter Tim Wiese m September 2014 anbot, Wrestler zu werden, war die Sensation perfekt. Die Gerüchteküche brodelte auf Hochtouren, die Diskussionen von Fans, Neidern und denen, die das Ganze schlicht nicht glauben konnten und für einen Medien-Stunt hielten, nahmen kein Ende. Als Wiese im November desselben Jahres in Frankfurt für ein Showmatch in den Ring stieg, verdichteten sich die Gerüchte. Dann wurde es still.

Doch in diesem Jahr, genauer gesagt im Juni, erhielt Wiese eine Einladung von niemand Geringerem als Triple H. Tim Wiese geht nach Orlando, um Profi-Wrestling zu trainieren und in der WWE zu kämpfen. Wie fühlt man sich nach einer solchen Enthüllung? Welche Karriereziele verfolgt einer wie Wiese? Für diese und viele weitere Fragen stand der Hüne unlängst der WWE Rede und Antwort. Hier spricht Tim Wiese Klartext.

Er äußert sich zu der Chance, vielleicht dereinst als WWE-Superstar im Ring zu stehen, geht auch auf das Medienecho und die berüchtigte „Tim-Wiese-Actionfigur“ ein. Darüber hinaus offenbart er, worin sich seiner Meinung nach die Fankultur im Wrestling und im Ballsport unterscheidet. Der 1,93-Meter-Mann bekräftigt seine Pläne, im November bei der WWE Live Tour im Ring zu stehen, spricht über Cesaro und beantwortet eine Vielzahl weiterer Fragen. Klar ist eines: Weder Fans noch Wiese-Hasser sollten sich dieses Interview entgehen lassen.