Wrestling gehört in den USA neben American Football, Eishockey und Baseball zu den absoluten Zuschauermagneten. Die WWE fasziniert mit ihren Wrestling-Superstars und deren actionreichen Showkämpfen Fans weltweit. Da ist natürlich klar, dass die größten Stars nicht für ein paar Dollar in den Ring steigen. Schließlich riskieren die Männer und Frauen Woche für Woche schwere Verletzungen. Denn auch wenn es nur Show ist: Diese Jungs müssen richtig arbeiten, um eine gescheite Performance für die Zuschauer hinzulegen. Am Ende des Tages ist Wrestling ein knallharter Sport mit waghalsigen Aktionen – und zwar ohne eine Saisonpause wie in sämtlichen anderen Sportarten. Dafür werden die Topstars dann aber auch fürstlich belohnt.

Das US-Magazin „Forbes“ hat jetzt eine Gehaltsliste mit den zehn bestbezahltesten WWE-Stars veröffentlicht. Interessant ist vor allem, dass die Champions gar nicht immer die meiste Kohle einstreichen. Anders ausgedrückt: Der Sieger im Ring ist nicht immer der, der auch den höchsten Gehaltscheck in den Händen hält. Aber schaut es euch selbst an, hier kommen die zehn Topverdiener der WWE, gemessen an ihren Jahresgehältern 2016:

Platz 10: Randy Orton (1,9 Millionen US-Dollar)
Platz 09: Seth Rollins ( 2 Millionen US-Dollar)
Platz 08: Undertaker (2 Millionen US-Dollar)
Platz 07: Shane McMahon (2,2 US-Dollar)
Platz 06: AJ Styles (2,4 Millionen US-Dollar)
Platz 05: Dean Ambrose (2,7 Millionen US-Dollar)
Platz 04: Roman Reigns (3,5 Millionen US-Dollar)
Platz 03: Triple H (4 Millionen US-Dollar. 1 Mio als Wrestler, Rest Bonus und Office)
Platz 02: John Cena (8 Millionen US-Dollar)
Platz 01: Brock Lesnar (12 Millionen US-Dollar. 5,5 Mio von WWE & ca. 6,2. Mio von UFC)