Moin, Leute! Ich bin's wieder, Karl. Nachdem hier in der Redaktion zig Leute fehlen, die immer noch ihren Rausch vom Deutschlandspiel ausschlafen, das am Telefon aber „ichglaubichbinkrank“ nennen, darf auch mal der Praktikant ran. Und da man mir mit dem folgenden Video mal wieder in etwa so viel Vertrauen entgegenbringt, wie einem Pyromanen in einer Tischlerei, dachte ich mir, ich teste mal, ob einer meiner Vorgesetzten das alles hier überhaupt liest.

Praktikant oder nicht, ich will einen guten Job machen, deshalb hier erst mal die Pflicht: In dem folgenden Video seht ihr einen äußerst komplizierten Wrestling-Move gleich in mehrfacher Perfektion. Joey Ryan ist einer der ganz wenigen Sportler auf dieser Welt, der den sogenannten „Boobplex“ beherrscht. Bei diesem macht sich der Wrestler die natürliche Physiognomie der Frau zunutze, packt ihre Brüste und schleudert sie rücklings auf die Matte. Das Äquivalent dazu im Fall des Mannes wäre dann wohl der „Dickplex“, aber den will hier sicherlich keiner sehen.

Bäm! Das hätten die sogenannten Profis hier sicherlich auch nicht besser hinbekommen! Also Chef, nun die Kür: Können wir dann endlich mal über eine Festanstellung sprechen? Oder zumindest etwas, das die Bezeichnung „Gehalt“ verdient?