Manchen Männern reicht es nicht, ihren Gegner zu besiegen. Manche Männer sind erst zufrieden, wenn sie ihren Feind komplett entwürdigt und ihm alles genommen haben. Manche Männer kämpfen für dieses Ziel, andere gehen in die Wirtschaft. Wieder andere sammeln Pokémon. Dieser Fighter aus der Kämpferorganisation Bellator MMA tut beides.

Als Betreiber eines Männerportals brauchen wir unserer geneigten, vornehmlich männlichen Leserschaft wohl kaum erklären, was männlicher Ehrgeiz ist. Wie das bei solchen Einleitungstexten immer ist, tun wir jetzt genau die Sache, von der wir gerade behauptet haben, sie sei unnötig: Männer kämpfen. Früher haben wir dazu irgendwelche herumliegenden Feuersteine, Schwerter oder Knarren benutzt. In diesen angeblich zivilisierteren Tagen greifen wir auf Stollenschuhe oder den richtigen Anzug fürs Büro zurück, doch im Kern hat sich die Menschheit nicht verändert. Das erkennt man auch gut am Erfolg des MMA-Sports.

Die Konfrontationen im Octagon sind im Prinzip auch nichts anderes als moderne, etwas fairere und mit mehr Regeln ausgestattete Gladiatorenkämpfe. Immer noch heißt es Mann gegen Mann, Blut fließt nach wie vor, und es wird sich nichts geschenkt. Doch dass ein Kämpfer nach seinem absolut vernichtenden Sieg über den Unterlegenen einen Pokéball nach diesem wirft und ihn „einfängt“, ist wohl neu. Ebenso, dass er danach mitten im blutverschmierten Ring in die berühmte Siegerpose aus der ‚Pokémon‘-Anime-Serie verfällt. Scheinbar macht der ‘Pokemon Go’-Hype nicht einmal vor MMA-Fightern Halt …