Mit über einer Million Legosteinen kann man viel machen: Die Dinger auslegen, um über eine halbe Million Paar Füße in einem dunklen Zimmer in eine wirklich schmerzhafte Falle zu locken. Zehntausend Klötzchen verstecken, um ebenso viele Lego-Bauer in den Wahnsinn zu treiben, weil genau ein wichtiges Teil pro Modell fehlt. Oder man kann auch ganz ohne fiese Streiche aus einer Million Steinchen ein paar Tausend Modelle bauen. Oder stattdessen eben nur eine riesige Autofähre …

Genau das hat die dänische Großreederei DFDS zu ihrem 150. Jubiläumsjahr getan und damit prompt einen Weltrekord auf die Beine gestellt, der es in sich hat. Das Unternehmen hat den fettesten Pott aus Lego konstruiert, den die Welt je gesehen hat: Jubilee Seaways heißt dieses Autofähren-Modell. Es ist satte 12 Meter (!) lang und über 2,20 Meter hoch. Dabei wiegt das Wunderwerk unfassbare zwei Tonnen und seine verbauten Klötzchen-Mengen haben die 1-Million-Teile-Grenze mit 1,2 Mio. Legosteinen sogar weit überschritten.

Über 6000 (!) Mitarbeiter der Reederei haben 900 Mannstunden in das Großprojekt gesteckt und das Schiff in einzelnen Bestandteilen verfertigt. Endmontiert wurde das Ganze schließlich in Schottland auf einem Lkw-Auflieger. Dabei musste aufgrund des enormen Gewichts des Schiffs ein spezielles Gerüst zum Einsatz gebracht werden, weil die Konstruktion sich nicht selbst tragen kann. Wie das Ganze aussieht, seht ihr in diesem Zeitraffer-Video. Die Einzelheiten und technischen Details dieser irre tollen Unternehmung könnt ihr euch außerdem, so sie euch interessieren, in diesem (englischen) Interview mit den Konstrukteuren zu Gemüte führen.