Wer sich zuvor nicht mit Asia-Streifen befasste, der hat spätestens nach Matrix Gefallen an den grazilen, aber kräftigen Bewegungen diverser Martial-Arts-Formen gefunden. Auf dem Shakespeare Festival in Oregon hat eine Gruppe talentierter Künstler eine Kampfszene aufgeführt, deren Choreographie ihresgleichen sucht.

Die vierminütige Kampfsequenz bietet von gefälschten Zeitlupeneinlagen bis hin zu Massenschlägereien alles, was das Martial-Arts-Herz begehrt. Gepaart mit akrobatischen Meisterleistungen sorgen die vier Herren für eine gute Stimmung auf dem Festival. Die Zuschauer stimmen mit Lachen, „Yeahs“ und „Woahs“ ein.

Wer selbst einen Blick riskieren möchte, kann dies direkt in dem Video tun. Aber seid gewarnt: Ihr werdet beeindruckt sein.