Solltet ihr eine Abneigung oder gar Phobie gegen vielbeinige Krabbeltiere hegen, ist das nun folgende Video nichts für euch. Denn einmal mehr ist der bekannte Tierfilmer Coyote Peterson vor seiner Kamera getreten, um sich von einem Tierchen stechen bzw. beißen zu lassen. In diesem Fall ist es ein ganz besonders großer Vertreter: der Wüsten-Riesenläufer. Und diese Entscheidung soll Peterson noch bereuen, wie ihr im Video sehen werdet.

Mit einer schieren Vielzahl von Beinen, zwei tastenden, peitschenartigen Fühlern und den gewaltigen Giftklauen an der Vorderseite seines gepanzerten Schädels hat er tatsächlich etwas von einem außerirdischen Wesen: der Riesenläufer (Scolopendra Heros), eine der größten Hundertfüßler-Varianten der Welt. Manche Hundertfüßler-Exemplare, etwa aus Brasilien, erreichen eine stattliche Länge von bis zu 26 Zentimetern.

Nichts für Menschen, die beim Anblick von Gliederfüßern wie Krabben, Spinnen, Insekten oder Tausendfüßlern einen kalten Schauer bekommen. Insbesondere auch, weil viele Hundertfüßler noch dazu giftig sind. Peterson, der sich dieser Tatsache als Kenner der Tierwelt mit Sicherheit bewusst war, muss dennoch die Erfahrung machen, dass es zwei höchst unterschiedliche Dinge sind, von der Giftigkeit eines Tieres zu wissen und von einem solchen gebissen zu werden.