Das Supertalent ist hierzulande fast zu einer reinen Lachnummer verkommen. In Großbritannien, wo die Sendung ihren Anfang nahm, ist Britain’s Got Talent jedoch ein wahres Nationsphänomen. Immerhin hat die Show Talente wie den Opernsänger Paul Potts hervorgebracht und auf die Bühnen der Welt geholt.

In diesem Jahr hat wohl niemand so sehr für Aufregung gesorgt wie der kanadische Magier Darcy Oake. Bei seinem ersten Auftritt begeisterte er Jury und Publikum mit eindrucksvollen Tauben-Illusionen, in einer späteren Sendung verschwand er sogar, obwohl eine Kamera ihn durchweg im Bild hatte, während er im Finale gleich komplett aufdrehte und sich innerhalb von einer knappen Minute aus einer Zwangsjacke befreien musste, ehe das in Flammen stehende Seil durchbrennt, an welchem er aufgehängt war, oder er von einer riesigen Bärenfalle zerquetscht wird. Wenn das nicht nach der Torture-Porn-Filmreihe „SAW“ klingt, dann wissen wir auch nicht weiter.

Letztendlich wurde Oakes beim Finale nur auf den fünften Platz gewählt, ist mit seinen Shows aber dennoch sehr erfolgreich. Schließlich muss man nicht immer gewinnen, um Erfolge zu feiern. Hier ist sein „Verwinde-Trick“ als Video: