Netflix: Passwort-Weitergabe soll begrenzt werden – Viele Netflix-Kunden kennen es oder haben es selbst getan, das Teilen der Zugangsdaten mit Freunden. Laut Netflix-Statuten ist das Teilen eines Netflix-Accounts nur mit Familienmitgliedern erlaubt. Nun will Netflix dagegen vorgehen, weshalb einige User beim Einloggen in dessen Accounts aufgefordert werden, ihre Abonnements zu bestätigen. Wer dies nicht kann, solle ein Probe-Abo abschließen.

Dies wurde nun auch offiziell von Netflix preisgegeben, die gegenüber CNBC diese Maßnahmen im Zuge eines Tests bestätigten. Der Streaming-Dienst will damit sicherstellen, dass der eigentliche Nutzer sein Netflix-Konto autorisiert. Wie eingangs erwähnt, Netflix erlaubt nur die gemeinsame Nutzung eines einzelnen Abonnements unter Familienmitgliedern und weißt in den Nutzungsbedingungen ausdrücklich darauf hin, dass die Inhalte „nicht an Personen außerhalb des Haushalts weitergegeben werden dürfen.“

Laut „CNBC“ haben Marktforscher herausgefunden, das mittlerweile 33 Prozent aller Netflix-Abonnenten Account-Sharing betreiben und ihre Zugangsdaten mit mindestens einer haushaltsfremden Person teilen. Das wäre immerhin jeder 3. Netflix-Kunde. Deshalb erwartet jetzt vereinzelte Netflix-Nutzer eine Warnmeldung, die besagt, dass man ein eigenes Netflix-Konto anlegen soll, sollte man nicht zum Haushalt des Account-Besitzers zählen.

Und falls man eben doch dazugehört, muss man dies per E-Mail oder SMS bestätigen. Aktuell ist das Ganze noch ein Test, weshalb nicht alle diese Warnmeldung erhalten. Allerdings könnte es gut möglich sein, dass Netflix dies weltweit ausweiten wird.

Unklar ist hierbei allerdings noch, ob Familienmitglieder dieselbe IP-Adresse verwenden müssen. Aktuell ist es so, dass bei der Wahl des Standard-Tarifs immerhin zwei Geräte pro Haushalt gleichzeitig genutzt werden dürfen.

Quelle: heise.de