Hasbro bringt eine neue Version des ikonischen Brettspiels Monopoly heraus. In der neuen Variante des Spiels sollen Frauen „zum ersten Mal in der Geschichte“ für Geschlechter-Gerechtigkeit mehr Geld verdienen als Männer. Auch auf der Verpackung prangt nun ein weiblicher Charakter. „Ms. Monopoly“ entzweit seit seiner Enthüllung online die Gemüter, die Kommentare unter dem offiziellen YouTube-Werbespot sind abgeschaltet.

Von einer „unterhaltsamen neuen Sichtweise auf das Spiel, das eine Welt schafft, in der Frauen einen Vorteil haben, der oft von Männern genossen wird“ sprach man bei Hasbro gegenüber CNN. „Aber keine Sorge, wenn Männer ihre Karten richtig spielen, können auch sie mehr Geld verdienen“, fügte man hinzu. 200 Monopoly erhält man normalerweise jedes Mal, wenn man in der amerikanischen Version des Spiels über Los geht.

Die bekommen Männer noch immer, Frauen erhalten bei „Ms. Monopoly“ allerdings bei der Los-Überquerung 240 Monopoly-Dollar.

Startgeld für Männer: 1500 Spiel-Dollar, Frauen erhalten hingegen 1900 Dollar. Das Spiel will weibliche Entdecker und Erfinder feiern und zugleich darauf hinweisen, dass Frauen bis heute lediglich zehn Prozent aller Patente für Erfindungen halten. Dementsprechend investiert man im Spiel auch nicht in Häuser und Hotels.

Stattdessen stecken die Spieler ihr Geld in Erfindungen und Innovationen, die von Frauen ersonnen wurden – darunter kugelsichere Westen, Solarpaneele und Schokoladenplätzchen. Mit all diesen Veränderungen soll „Ms. Monopoly“ auf den sogenannten „Gender Pay Gap“ hinweisen, eine umstrittene mutmaßliche Ungleichbehandlung von Männern und Frauen bei Gehaltszahlungen.

Für eine Werbeaktion des Spiels wurden drei junge Erfinderinnen in den Fokus gerückt

Die 13 Jahre junge Gitanjali Rao aus Denver, die 16-jährige Sophia Wang aus Connecticut sowie die 16-jährige Ava Canney aus Irland erhielten eine erste Edition des Spiels, die statt mit Spielgeld mit 20.580 echten US-Dollar befüllt war. Mit dieser Starthilfe sollen die drei jungen Talente ihre Erfindungen an den Markt bringen.

Rao etwa hat mit gerade einmal 13 ein System konstruiert, das in der Lage ist, Blei in Trinkwasser nachzuweisen.

Ab Mitte September kommt „Ms. Monopoly“ in den Handel.

Quelle: unilad.co.uk