Zwei Männer aus der deutschen Comedy-Szene, die seit Jahrzehnten Hallen ausverkaufen, Musik machen, sowie im TV und Kino auftreten – die Rede ist natürlich vom hessischen Erfolgsduo Badesalz. Wir führten ein kurzes Interview anlässlich ihrer ersten CD nach 14 Jahren. „Mailbox TERROR“ heißt die Scheibe – und erscheint am 15. Juni 2018.

Frage: Nach über zehn Jahren endlich wieder eine Badesalz-Platte. Wie kommt's?

Henni Nachtsheim: Eigentlich haben wir nach der Letzten gedacht, dass wir es mit den CDs lassen weil wir Angst hatten, evtl. nur noch Blaupausen abzuliefern. Dann kam uns aber letztes Jahr die Idee, einen Teil des Albums auf unserer Mailbox stattfinden zu lassen. Das hat uns selbst angekickt, war quasi der Startschuss. Herausgekommen ist eine Mischung aus fiktiven Anrufen auf unserer Mailbox plus Mini-Dialogen zwischen uns beiden und Audio-Sketchen in der traditionellen Badesalz-Art!

Frage: Badesalz ist ein über ganz Deutschland hinweg bekanntes Comedy-Projekt, wie schwierig ist es, sich neue Dinge einfallen zu lassen, ohne alte und bewusst gewählte Pfade zu verlassen?

Henni Nachtsheim: Das geht schon recht gut. Wir hinterfragen uns natürlich auch und achten darauf, dass wir uns nicht zu sehr wiederholen. Andererseits wissen wir, was die Badesalz-Fans von uns erwarten.

Frage: Schreibt ihr das Programm und die Gags mit dem Hintergedanken „Das gefällt mir/uns“ oder eher mit dem Gedanken „Das gefällt den Leuten“?

Henni Nachtsheim: Erst mal muss es uns gefallen, wir müssen drüber lachen können. Das war schon immer eine gute Voraussetzung für unsere Sachen.

Frage: Hat sich das Publikum bei euren Auftritten über die Jahre hinweg verändert?

Henni Nachtsheim: Weniger als bei manchen Kollegen, vor allem denen im Kabarett-Bereich. Wir haben nach wie vor mehrere Generationen im Publikum, auch viele jüngere Leute. Was unter anderem damit zu tun haben dürfte, dass wir immer eher zeitlose Dinge machen und man sich unsere ganzen Sachen z. B. auf Youtube immer noch gut anschauen kann. Das ruft eben auch neue Leute auf den Plan.

Frage: Wenn ihr euch so viel Zeit für eine neue Platte gegönnt habt, wie groß sind die Chancen, dass nach so vielen Jahren eventuell sogar ein neuer Kinofilm das Licht der Welt erblickt?

Henni Nachtsheim: Der Unterschied liegt im Kostenbereich. Einen eigenen Film zu stemmen ist deutlich schwieriger als eine CD zu machen. Wir haben das mit „Das Baby mit dem Goldzahn“ schon mal erlebt, das war zwar ein Selfmade-Film im klassischen Sinne, aber trotzdem kostspielig. Also müsste schon eine Filmfirma kommen und uns das anbieten. Da scheint sich nichts zu tun – was aber auch nicht tragisch ist!

Frage: In einer Welt, in der Comedians durchgereicht werden und sich nur wenige konstant ihr Publikum erspielen, da steht Badesalz da und verkauft deutschlandweit Hallen aus. Wie erklärt ihr euch diesen Erfolg über mehrere Jahrzehnte?

Henni Nachtsheim: Letztendlich können das die Leute besser beantworten als wir. Was wir aber sagen dürfen, ist, dass wir uns bei allem Neuen immer viele Gedanken machen, hochintensiv an Sachen arbeiten. Ich glaube, dass ein Publikum das registriert – und honoriert!

Frage: Du selbst bist nicht nur Comedian, sondern auch Vater des Nerd-Musikers und Podcasters Max „Rockstah“ Nachtsheim, der mit dem Podcast „Radio Nukular“, wo du als Manager und Mann im Hintergrund agierst, selbst ausverkaufte Deutschlandtouren spielt. Wie siehst du diese „neue Generation“ des „Impro- und Quatsch-Humors“, die sich ja schon deutlich von etablierten Comedy-Programmen unterscheidet?

Henni Nachtsheim: Ich finde das ehrlich super! Es zeigt, dass es auch andere Wege und Möglichkeiten gibt, Inhalte zu transportieren oder z. B. auf die Bühne zu gehen! Ich schätze „Radio Nukular“ sehr, weil ich die personelle Mischung gut finde und mitbekomme, dass sie vielen Leuten ihrer Generation aus der Seele sprechen. Außerdem sind sie in der Improvisation meist beeindruckend gut. Wenn du aber nicht bestimmte Qualitäten oder auch eine gewisse Bereitschaft zum intensiven Beschäftigen mitbringst, wirst du nicht lange erfolgreich sein. Das gilt für Comedy-Programme ebenso wie für Podcasts!

Mailbox TERROR“ lässt sich über Amazon bestellen, das aktuelle Bühnenprogramm „Dö Chefs“ ebenfalls. Auf dem Youtube-Kanal von Badesalz gibt es reichlich Web-Inhalte von „AsoTV“.

Unter anderem dieses Gespräch über „Veganismus“:

Und wer ein wenig älter ist, der erinnert sich eventuell an diesen Sketch:

Wir bedanken uns bei Henni Nachtsheim für das entspannte Gespräch.