Shitstorm um Kylie Jenner: Milliardärin nimmt für 60 km Strecke Privatjet – Die junge Milliardärin Kylie Jenner gönnte sich für die vergleichsweise kurze Strecke von rund 63 Kilometern zwischen den kalifornischen Orten Camarillo und Van Nuys einen Flug mit dem Privatjet. Für eine Distanz, die Google Maps zufolge mit Pkw, Bus und Bahn irgendetwas zwischen rund 38 Minuten und einer Stunde gedauert hätte.

Entsprechend groß fiel die Empörung in den sozialen Medien aus – denn Jenners Flug in ihrem wohl alles andere als klimafreundlichen Privatjet benötigte für die Strecke gerade einmal rund drei Minuten. Mit ihrem Verhalten sorgte sie für einen Sturm der Entrüstung bei Nutzern in den sozialen Medien. Einmal mehr verantwortlich für die Enthüllung des Flugverhaltens der Reichen und Schönen: das Twitter-Konto „Celebrity Jets“.

Betrieben wird das vom Studenten Jack Sweeney

Sweeney, der laut einem Bericht des „Stern“ an der University of Central California eingeschrieben ist, tauchte kürzlich erst in Medienberichten auf: Er hat Twitter-Bots erschaffen, welche auf dem ganzen Planeten die Flugstrecken der Privatjets von prominenten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens verfolgen, unter ihnen etwa auch russische Oligarchen. Besondere Bekanntheit hatte Sweeney erlangt, weil er etwa auch die Flugstrecken von Tech-Mogul Elon Musk verfolgte.

Mit „Celebrity Jets“ kann es ihm die Welt bei vielen Flügen gleichtun, der Bot erfasst etwa den Maschinentyp sowie den Startzeitpunkt. So eben auch bei Kylie Jenner: Die zweifache Mutter ließ sich demnach in einem Privatjet des Typs „Bombardier“ kutschieren und war nur für Minuten in der Luft. Eine Tatsache, die auf Twitter wenig überraschend für Entrüstung sorgte. So schrieb jemand, Jenner nutze ihren Jet wie ein Auto.

Eine andere Person kommentierte: „Sie scheint sich weder für unseren Planeten zu interessieren noch für uns Menschen, die darauf leben.“ Augenfällig dabei ist, dass die 24-Jährige durch ein Kosmetikimperium zur Milliardärin wurde, in dessen Mittelpunkt vegane und tierversuchsfreie Produkte stehen, noch dazu klimafreundlich und umweltschonend.