Gewaltige Nutzerzahlen und gewaltige Einnahmen: MrBeast ist der reichste Creator der Welt – Das Magazin „Forbes“ hat die reichsten Ersteller von Onlineinhalten gekürt und eine Top-50-Liste erstellt. Unbestrittener Anführer der obersten zehn Plätze: Der YouTuber „MrBeast“, der nicht nur der am besten verdienende Creator auf YouTube ist, sondern nun auch unter all seinen Kollegen die Spitzenposition belegt und sie regelrecht deklassiert.

Jimmy Donaldson, wie er bürgerlich heißt, ist mit gerade einmal 24 Jahren der wohlhabendste Creator der Welt. 2021 verdiente er „Forbes“ zufolge 54 Millionen US-Dollar, er brachte es in dem Jahr auf 162 Millionen Follower über diverse Online-Medien, so das Magazin. Den Großteil seiner Einnahmen erzielt er demnach über die Werbe-Militarisierung seiner Youtube-Videos, er ist aber auch Unternehmer.

Bei Forbes schreibt man zu der Kürung: „MrBeast hat sich den ersten Platz auf dieser Liste nicht nur verdient, weil er mehr einnimmt als jeder andere, sondern auch, weil sein Restaurantkonzept, MrBeast Burger, ein wirklich unternehmerischer Mechanismus für den YouTuber ist, um seinen Ruhm zu monetarisieren.“ Das Magazin führt weiter aus:

„Anstatt in Kochausrüstung oder Lieferinfrastruktur zu investieren, gründete MrBeast im Dezember 2020 einen sogenannten 'Ghost Kitchen'-Betrieb, bei dem Menschen sich einen MrBeast Burger online bestellen und ein angeschlossenes Restaurant mit zusätzlichem Personal die Bestellung für die Auslieferung zubereitet.“ In einem Tweet antwortete Donaldson „Forbes“, korrigierte deren Artikel über seine Person:

„Ein paar Änderungen, ich habe mehr als 160 Millionen Follower. Unsere Kanäle haben allein 200+ Millionen Abonnenten. Der Unternehmerwert scheint nicht zu stimmen, einige meiner Freunde mit weniger als 10 Mitarbeitern haben den gleichen Wert wie diejenigen mit 100+ lol. Könnt ihr auch ein anderes Foto von mir verwenden?“ Donaldsons Karriere begann 2012 auf YouTube, er macht seit Jahren durch aufsehenerregende Aktionen wie „lebendig begraben“ und andere kreative Videos auf sich aufmerksam.

Auch stellte er kostspielig das „Squid Game“ aus der Netflix-Erfolgsserie mit echtem Geldpreis nach. Bekannt ist MrBeast auch dafür, für Teile seines Reichtums Autos oder andere kostspielige Dinge zu kaufen, und dann überraschten Passanten oder Fans schier aus heiterem Himmel zu schenken. Donaldson ist nicht der Einzige, der als Creator superreich geworden ist – seine Kollegen in der „Forbes“-Liste in den Top Zehn verdienten 2021 beileibe nicht schlecht.

Die Wertung von „Forbes“ basiert allerdings auch auf Faktoren wie Follower-Zahlen und einem geschäftsmännischen Score:

  • Auf Platz 10 ist der frühere Prank-YouTuber und Boxer Jake Paul mit 45 Millionen Dollar.
  • Auf Platz 9 finden wir Addison Rae Easterling. (TikTok, 8,5 Millionen Dollar)
  • Auf Platz 8: Khaby Lame (TikTok), 10 Millionen Dollar.
  • Auf Platz 7: Die Comedians Rhett McLaughlin & Link Neal (Rhett & Link, Youtube, 30 Millionen Dollar).
  • Platz 6 geht an Huda Kattan, Make-up Artist (Instagram, 13 Millionen Dollar).
  • Platz 5: Emma Chamberlain, Vloggerin, Kaffee-Unternehmerin (Instagram, 12 Millionen).
  • Platz 4: Elliot Tebele (FuckJerry) (Meme-Ersteller und Unternehmer, 30 Millionen Dollar).
  • Alexandra Cooper sichert sich Bronze, die Ex-College-Fußballerin plauderte als Podcasterin bei „Barstool Sports“ über Sex, ist nun bei Spotify. (20 Millionen Dollar)
  • Direkt hinter Mr. Beast sitzt auf Platz 2: TikTokerin Charli D'Amelio (17,5 Millionen Dollar).

Quelle: unilad.com