So Männer, Hand aufs Herz: Wer hat in seiner Jugend nicht eine Carrera-Bahn in seinem Kinderzimmer stehen gehabt – oder hat sich zumindest immer eine gewünscht? Es ist schon beeindruckend, wie Carrera auf die Männerwelt, ob jung oder alt, Einfluss genommen hat. Im letzten Jahr wurde die Marke stolze 50 Jahre alt. Über ein halbes Jahrhundert  Autorennbahnen und heiße Duelle mit den Rennflitzern in den Kinderzimmern und Kellern erwachsener Kerle. Ja, die Carrera-Bahn hat wohl die meisten von uns spieltechnisch geprägt und so ist es kein Wunder, dass sich auch heute noch alle Altersklassen für diese einzigartige Marke begeistern können.

Ausgelöst wurde der Hype 1963 mit der allerersten Carrera-Rennbahn „132 Universal“. Damals wurden noch Modelle im Maßstab 1:32 wie der grüne Lotus Climax, Porsche 804, Ferrari Tipo 156 oder BMW F2 über die schwarze Fahrbahn gescheucht. Das selbstverständlich per Daumendruck auf den elektrischen Regler des Handsteuergeräts, der das Tempo des Boliden bestimmte. In der Folgezeit wurden nicht nur immer wieder neue Strecken veröffentlicht, sondern auch allerlei elektrische Formel-1-Boliden, Sportwagen und Serienautomobile, die über den Schlitz in der Mitte der Fahrbahnen geführt, ihre Runden drehten. Natürlich inklusive schwerer „Unfälle“, wenn man seine Autos mit zu viel Speed in die Kurve schickte und sie dann aus der Bahn durch das Zimmer schleuderten.

Spaß mit der Wohnzimmerraserei

Herausgebracht wurde der Männertraum vom fränkischen Spielzeughersteller Neuhierl. Allerdings folgte der Konkurs, der unter anderem auch darauf zurückzuführen ist, dass es der Marke an Innovationen und mittlerweile auch an Qualität fehlte. Glücklicherweise übernahm 1999 das Familienunternehmen Stadlbauer aus Salzburg Carrera und brachte die altehrwürdige Spielzeugmarke wieder auf Kurs. Drehte man früher unter Strom seine Runden auf den Miniaturrennstrecken, so hat sich der Spaß hin zum digitalen Fernsteuern gewandelt.

Das tut dem Spaß mit der Wohnzimmerraserei keinen Abbruch, wenn man sich heute aus einem Fundus von über 150 verschiedenen Fahrzeugen für fünf verschiedene Systeme bedienen kann. Natürlich geht es auch noch analog, aber der aktuellste Schrei ist seit 2012 die drahtlose Steuerung per Handregler, dem so genannten „Carrera Wireless+“. Das Produktsortiment in Bezug auf aktuelle Modelle umfasst neben der Formel 1, die DTM oder Modelle aus Le Mans. Wobei historische Automodelle natürlich auch nicht fehlen und mit Schätzchen bis in die 30er Jahre zurückreichen. Hier schlägt wirklich jedes Auto-Fanherz höher, auch das der Sammler und Rennverrückten. Carrera ist ein echter Dinosaurier auf dem Spielzeugmarkt und kann auf eine wahre Erfolgsgeschichte zurückblicken, die damals wie heute Männerträume erfüllt.

Die neuesten Carrera-Produkte

Carrera Digital 132 „DTM Rivals“
Wenn sich die Startnummer 3 und die Startnummer 5 auf der Carrera-Autorennbahn begegnen, dann ist Spannung garantiert. Zwei Slot Cars, zwei Fahrer, die sich beide den ersten Platz sichern wollen. Oder anders gesagt: Der Audi A5 DTM mit satten 460 PS und dem Pilot Mattias Ekström trifft auf Jamie Green, Fahrer des rund 500 PS starken AMG Mercedes C-Coupes DTM. Hier treffen sich auf der 7 Meter langen Carrera-Strecke mit einer Überfahrt, scharfen Kurven und Highspeedgerade zwei DTM-Piloten, die Vollgas um jeden Zentimeter kämpfen. Für die nötige Freiheit an der Strecke sorgen kabellose Handregler mit Carrera 2,4 GHz WIRELESS+ Technologie. Die Control Unit sorgt überdies für echtes Carrera Rennfeeling, da sie die Einstellung der Geschwindigkeit, der Bremswirkung und die Programmierung eines Pace-Cars ermöglicht.

Carrera Digital 124 „Race De luxe“
Wenn italienisches Temperament auf deutsche Beständigkeit trifft, dann sind die Weichen definitiv auf ein spektakuläres Carrera-Rennfeeling gestellt. Denn wenn der 730 PS starke Ferrari 599XX einen rasanten Gangwechsel in 60 Millisekunden vollführt, gerät jeder Motorsportfan ins Schwärmen. Nur 30 Stück dieses über einer Million US-Dollar teuren Wagens sind weltweit erhältlich. Sein Kontrahent, der Mercedes-Benz SLS AMG GT3, stellt sich der Herausforderung mit seinem 6,3-Liter-V8-Motor und einer Leistung von rund 544 PS. Diese außergewöhnliche Konstellation garantiert im Maßstab 1:24 atemberaubende Slotcar-Rennen auf der insgesamt 8 Meter langen Carrera-Autorennbahn, die auch eine sehr tückische Kurve für die Fahrer bereithält. Dank Weichen sorgen Überholmanöver und Spurwechsel für zusätzliche Spannung. Die kabellosen Handregler mit 15 m Reichweite sind überdies Garanten für optimale Bewegungsfreiheit.

Foto: Philip Lange / Shutterstock.com