Wir wagen mal eine Prognose: VR-Pornos sind die Zukunft! Und sie werden nicht unwesentlich zum Erfolg der neuen Technik beitragen. Wäre ja nicht das erste Mal. Analysten weltweit attestieren dem neuen Trend in den kommenden Jahren Milliarden-Umsätze und auch das potenzielle Publikum kann es gar offenbar gar nicht mehr abwarten. Der Andrang auf das erste VR-Porno-Festival war jedenfalls so dermaßen groß, dass die Macher die Veranstaltung abblasen mussten.

Die Messe, auf der neben pornografischen VR-Inhalten auch dazu passendes erotisches Spielzeug wie Sex-Roboter präsentiert wurde, fand im Juni in Japan statt. Oder hätte zumindest stattfinden sollen. Denn vor den Türen versammelte sich eine beängstigend große Menschenmasse und begehrte Einlass. So groß, dass der Veranstalter die Nummer letzten Endes für unkontrollierbar hielt und sogar mit Ausschreitungen rechnete. Also rief er die Polizei zur Hilfe und brach das Event ab!

Japanische Reporter berichten davon, dass die Macher sich beim Publikum entschuldigten, und für das nächste Mal eine größere Halle versprechen.

Eine kluge und mutige Entscheidung wie wir finden! Wer weiß, wie das Ganze woanders ausgegangen wäre. Aber sei es drum! Die Geschichte ist ein guter Indikator für das große Interesse an dem neuen Branchenzweig. Und das ist auch nötig, wenn man bedenkt, dass die Kosten für einen 360-Grad-Film, der mit VR-Brillen angesehen werden kann, nach Aussagen von fachkundigen Experten etwa doppelt so hoch sind wie die für normale Pornofilme.