Als Kind war ich wahnsinnig stolz auf mein ferngesteuertes Auto mit dem klangvollen Namen „Texas Bros“. Ein Chevrolet Camaro als Monstertruck mit einer fetten Federung! Das Teil konnte sogar hupen und machte Quietschende-Reifen-Sounds, wenn man damit bremste. Leider habe ich mir die Kiste allerdings öfter angeschaut, als dass ich damit gefahren bin. Denn wir wissen ja alle noch, wie das damals mit den Batterien war. Dennoch liebte ich das Ding und nur eine Sache wäre cooler gewesen: etwas, das Fliegen kann!

Unerschwinglich für mich seinerzeit. Was das betrifft, haben die Kids von heute uns also ausnahmsweise mal etwas voraus. Denn was hätte ich damals für eine Drohne gegeben?! Und dann auch noch mit einer Datenbrille, welche die Bilder von der Kamera überträgt …

Natürlich könnte ich mir den Kram jetzt einfach kaufen, aber ich würde wohl nie so gut im Umgang damit werden, wie die beiden Jungs im folgenden Video. Luke Bannister und Brett Collins, so die Namen der zwei begabten RC-Piloten, treten darin zu einem spektakulären Rennen an, und zeigen, was man aus den kleinen Flugmaschinen alles rausholen kann.

Da es sich dabei nicht bloß um irgendein popeliges Heimvideo, sondern eigentlich um einen Werbespot für Ford handelt, ist die Nummer zudem äußerst aufwendig produziert und inszeniert das dramatische Rennen in spektakulären Bildern. Außerdem hat man auch gleich noch einen Namen für diese recht junge Sportart kreiert: „Dronekhana“!