Was waren das doch für selige Tage in unserer Kindheit, als Anfang der Neunziger der Gameboy erschien. Die Handheld-Konsole brachte derart viele Spielklassiker hervor, veränderte, wie wir Videospiele wahrnehmen, und war seinerzeit eine absolute Revolution. Ein echtes Nintendo-Warenzeichen eben, steht der Konzern doch seit jeher für Innovationen auf dem Videospielsektor.

Schade, dass die Glanztage des kleinen grauen Kastens schon seit Jahrzehnten vorüber sind. Doch nicht jeder will sich damit abfinden: Eine echte Innovation ist nämlich auch der Raspberry Pi. Der Minicomputer ermöglicht Technikfreaks und versierten Bastlern allerlei coole Spielereien. Der Tüftler, der in seinem Video auf den Namen ‘Wermy’ hört, ist so jemand. Männer meistern halt gerne Herausforderungen und kombinieren das Unerwartete.

Zwei Welten vereint
Wermy bringt zusammen, was zusammengehört – das revolutionäre Design und die Tragbarkeit des Gameboys und die grandiosen Möglichkeiten des Raspberry Pi Zero, zwei zusätzliche Buttons, ein neuer Lautsprecher und ein anderer Bildschirm inklusive. Das Ergebnis ist ein tragbarer Minicomputer, der über ein Gameboy-Modul, das eine SD-Karte enthält, mit einer Unzahl von Spielen gefüttert werden kann. Denn auf dem Raspberry ist ein Emulator installiert, der es erlaubt, neben Gameboy- auch SNES- und Mega-Drive-Titel und viel mehr abzuspielen.

Legal ist das Ganze zwar nicht – aber technisch und handwerklich umso beeindruckender. Seht selbst: der Gameboy Zero! Kann das Teil jetzt bitte jemand legalisieren und uns sagen, wo wir es kaufen können?