Wenn ein durchgeknallter Erfinder irgendetwas zusammenschraubt, ist das meist weit davon entfernt, durch den TÜV zu kommen. Deshalb gilt stets die Regel: Bitte nicht nachmachen, wenn ihr a) ein beschissener Handwerker und b) noch bei vollem Verstand seid! Im Falle unseres Quoten-Bastel-Psychopathen Colin Furze aus England erübrigt sich der Hinweis jedoch. Warum? Na ja, seht selbst …

Der Knabe werkelt nun einmal in einem Maßstab, welchen man in der heimischen Werkstatt im Normalfall eher schwer erreichen kann. Man nehme nur den im folgenden Video zu sehenden „Feuerwerk-Todesstern“. Oder habt ihr einen Kran daheim rumstehen, den ihr für so einen grandiosen Blödsinn auch verwenden dürft? Oder 58 Pakete Feuerwerkskörper, die von Sylvester noch übrig geblieben sind? Wohl eher nicht.
    
Bei Colin Furze ist das anders. Der Mann hat mittlerweile einen derartigen Bekanntheitsgrad erlangt, dass ihm entsprechende Firmen alleine schon zu Werbezwecken gerne Kartons voller Material zuschicken. Wer kann das schon von sich behaupten?

Lassen wir also die Profis machen, was sie am besten können, und geben uns mit der Rolle des Zuschauers zufrieden. Hat ja schließlich auch etwas. Erst recht, wenn es ein Feuerwerk zu sehen gibt!