Das Thema E-Mobilität ist in aller Munde. Nicht nur der Personennahverkehr und das Automobil sollen durch elektrische Fahrzeuge revolutioniert werden. Auch beim Thema Frachtverkehr gibt es mittlerweile Durchbrüche wie den „Nikola One“ genannten elektrischen Superlaster. Doch damit ist noch lange nicht Schluss: Frachtschiffe sollen künftig auf Elektroantriebe und Autonomie setzen. Mehr noch: Ein vollelektrisches Containerschiff ist bereits fertig.

Eine niederländische Reederei-Initiative namens „Portliner“ ist mit der Entwicklung des ersten vollelektrischen und automatisch fahrenden Containerschiffs fast an ihrem Ziel angekommen. Es soll für die Binnenschifffahrt genutzt werden. Geschäftsführer Ton van Meegen offenbarte gegenüber dem Fachmagazin „Business Insider“: „Sobald die benötigte Ladeinfrastruktur an Land fertiggestellt ist, können wir mit der Produktion des Portliner EC110 beginnen.“

Ab Mitte 2019 geht es los?

Van Meegen hofft, bereits Anfang Januar soweit zu sein – dem folge eine Produktionsphase von etwa sieben Monaten, sodass erste Schiffe bereits gegen Mitte 2019 vom Stapel laufen könnten. Um dies zu erreichen, wurde eine enge Zusammenarbeit mit gleich mehreren Stromversorgern und den zuständigen Regierungen beschlossen – unter anderem sind Deutschland, Österreich und die Niederlande beteiligt.

Rund 110 Meter lang und 11 Meter breit ist so ein „Tesla-Schiff“, bietet Platz für 280 Frachtcontainer – die Ladekapazität liegt acht Prozent höher als bei einem normalen Binnenschiff, weil der Platz für Treibstofftanks und Dieselmaschinen entfällt. Einige der Container enthalten die nötigen Batterien, die dem Frachter eine Kapazität von acht MWh verleihen – der 8000-fache Wert jenes Akkus, der den Tesla Model S antreibt.

8000 Mal mehr Saft als ein Tesla

Damit kommt ein „Portliner“ je nach dem aktiven Betriebsmodus auf eine Reichweite zwischen 24 und 36 Stunden – laut der Reederei Initiative genug Saft, um die Binnenschiff-Strecke zwischen Rotterdam, Antwerpen und Duisburg mühelos bedienen zu können. Der Strom für diese Batterien soll vollständig aus erneuerbaren Energien stammen, was den „Portliner“ zum ersten emissionslosen E-Schiff der Welt machen soll.

Zudem sei das elektrische Binnenschiff bereits heute voll autonom einsetzbar, eine von der Initiative selbstgeschriebene Software sorgt dafür. Lediglich ein Mitarbeiter an Bord sei als verantwortlicher Überwacher noch notwendig – die würde genügen, da Aspekte wie hoher Seegang oder Navigation bei der Binnenschifffahrt keine tragende Rolle spielten.

Quelle: businessinsider.de