Davon haben Gamer und Action-Fans geträumt! Von einer begehbaren Spielkonsole, in der man live im Spielgeschehen ist. Also einer Art Vergnügungspark mit Open World Gaming, in der sich virtuelle sowie reale Welt vermischen. Dieser geile Spaß nennt sich The Void, ein Start-up aus Utah in den USA. Das Ganze funktioniert folgendermaßen: Die Spieler setzen sich VR-Helme auf und legen sowohl Sensor-Westen als auch Sensor-Handschuhe an. Dann geht es ab in einen sogenannten Gaming Pod. Ein Aufbau, der zum Beispiel in einer Lagerhalle oder anderem Gebäude Platz findet.

Was von außen ausschaut wie ein karger Raum oder ein mausgraues Labyrinth, wird durch den Helm zu allem, was man sich vorstellen kann. Zum Beispiel einem Raumschiff, einem Survival Game in einer Irrenanstalt, einem Nazibunker – oder was auch immer in den Helm geladen wird. Der Clou ist dabei, dass sich Objekte aufheben lassen, Gegnerattacken spürbar werden und durch Düsen im Raum Dinge wie Atem, Luftzüge und vieles mehr fühlbar werden.

Wenn das mal nicht geil ist, wissen wir es auch nicht. Das ist weit mehr als interaktiv und ein tolles Gaming-Entertainment für die Zukunft. Die Macher wollen nach ihren Tests mit ihren Gaming Pods erst einmal in Asien ihr Glück versuchen, um anschließend nach Europa zu liefern. Wir freuen uns drauf, denn intensiver geht Gaming nun wirklich nicht.