Bier selber brauen ist ein äußerst aufwendiges Hobby, das neben viel Zubehör und den passenden Zutaten vor allem einiges an Geduld verlangt. Das könnte sich in Zukunft jedoch ändern, denn auf der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas präsentierte der koreanische Technik-Riese LG jüngst einen Vollautomaten, der brauen so einfach machen soll, wie Kaffee zu kochen. Was wäre ein gechillter Filmabend vor einem aufrollbaren OLED-Fernseher schließlich ohne das passende Bier?

Das schlicht „HomeBrew“ getaufte Gerät bedient sich dabei des Prinzips der Kapselkaffeemaschinen. Soll heißen, die fürs Brauen nötigen Zutaten werden in Kapseln verkauft, so dass ihr lediglich Wasser dazugeben müsst. Den Rest erledigt die Maschine innerhalb des zwei Wochen dauernden Vorgangs von selbst. Damit hat der HomeBrew im Gegensatz zum herkömmlichen Selberbrauen zwar keinen signifikanten Zeitvorteil, dafür spart er aber eine Menge Arbeit, da ihr euch nach dem Befüllen um nichts weiter kümmern müsst.

Abwarten und Bierbrauen

Dank eines „optimierten Gäralgorithmus“ bleiben Druck und Temperatur während des sensiblen Brauvorgangs immer im optimalen Bereich, eine App hält den stolzen Bierpapa indes via Smartphone auf dem Laufenden. Und sind die fünf Liter Wunschbier dann schließlich fertig, reinigt sich der HomeBrew sogar automatisch. Zum Start werden fünf Sorten erhältlich sein: American IPA, American Pale Ale, Englisches Stout, Witbier im belgischen Stil sowie Pils im tschechischen Stil.

Den Gang zum Supermarkt wird HomeBrew zwar sicherlich nicht ersetzten, aber das ist auch nicht die Zielsetzung. Laut LG richtet sich das Gerät an „anspruchsvolle Bierliebhaber“, die zwar gerne Craft-Bier trinken, aber „den üblicherweise beim Heimbrauen nötigen Aufwand scheuen“. Ob diese Zielgruppe sich mit Kapseln zufriedengeben wird, ist zwar fraglich, doch das Konzept scheint zu funktionieren. Immerhin wurde HomeBrew bereits im Vorfeld der Messe mit den CES Innovationspreis 2019 geadelt.

Ein Starttermin für den deutschen Markt ist indes noch unbekannt. Auch hinsichtlich des Preises, zu dem Gerät und Kapseln in den Handel kommen sollen, äußerte sich der Hersteller bislang nicht.

Quelle: n-tv.de