Das wird Playstation 4-Gamer freuen! Nicht nur Spiele werden heutzutage via Patch oft erst lange nach dem Kauf optimiert. Diese ebenso unbeliebte wie gängige Praxis gilt auf für die Konsolen selbst, auf denen eben jene Spiele laufen. Und das beschränkt sich nicht bloß auf Aktualisierungen des Betriebssystems.

Im Januar 2015 gewährte Microsoft den Entwicklern für Xbox-One-Spiele Zugang zum Siebten von acht CPU-Kernen des Gerätes. Das Ergebnis äußert sich in einer gesteigerten Performance, sodass die Konsole Berichten zufolge bei CPU-intensiven Spielen zuletzt einen kleinen Vorsprung zur Konkurrenz zu verzeichnen hatte.

Nun hat ein findiger Nutzer des NoeGAF-Formus in den Patchnotes der neuen Version der Musikbibliothek FMOD Studio folgenden Hinweis entdeckt: „LowLevel API – PS4 – Added FMOD_THREAD_CORE6 to allow access to the newly unlocked 7th core.“

Offiziell bestätigt ist es noch nicht, kann aber wohl nichts anderes bedeuten, als dass Sony bei der Playstation 4 nachzieht, und ebenfalls einen weiteren Kern für die Nutzung durch Spiele freigibt, der bisher für im Hintergrund laufende Systeme reserviert war. Rein theoretisch steht damit nun 16 Prozent mehr CPU-Leistung zur Verfügung.

Doch wie gesagt: Bestätigt ist noch nichts, auch wenn dies wohl nur noch eine Frage der Zeit ist. Gamer dürfen sich auf jeden Fall freuen, denn solch eine Leistungssteigerung eröffnen Spieleentwickler neue Möglichkeiten!