Dass Nintendo an einer neuen Konsole mit dem wenig kreativen Arbeitstitel „NX“ arbeitet, ist schon lange bekannt. Doch leider blieb uns der Mario-Konzern diesbezügliche Informationen bisher schuldig. Selbst auf der E3 wurde das Konzept hinter der neuen Daddelkiste nicht näher erläutert. Doch nach vielen Gerüchten, basierend auf diversen Patentanträgen, könnte mit dem Rätselraten nun endlich Schluss sein!

Einem Bericht von Eurogamer zufolge, dessen Inhalt von vielen Stellen bestätigt wurde, soll es sich bei der neuen „NX“ um eine tragbare Spielekonsole handeln, die man an den Fernseher anschließen und dazu die Controller abnehmen kann.

Insofern ist davon auszugehen, dass wir es mit einem Gerät zu tun haben werden, welches dem Wii U Gamepad ähnelt, also über einen großen Touchscreen in der Mitte verfügt. Die Kontrolleinheiten in Form von Analog-Sticks und Steuerkreuz sowie Knöpfen befinden sich wie gewohnt links und rechts davon und können wie gesagt separat entfernt werden, was es unterwegs zwei Spielern gleichzeitig erlaubt, miteinander zu zocken. Eine Dockingstation bringt die Spiele wiederum auf den großen Fernsehbildschirm.

Während sowohl Sony als auch Microsoft Grafikchips von AMD verbauen, setzt Nintendo offenbar auf Grafikpower aus dem Hause Nvidia. Allerdings ist davon auszugehen, dass die „NX“ in optischer Hinsicht nicht mit der Konkurrenz wird mithalten können. Aber das ist man von Nintendo-Konsolen ja schon gewohnt.

Viel überraschender ist dagegen, dass die „NX“ mit Cartridges als Speichermedium gefüttert werden soll, anstatt mit Blurays, welche ja bekanntlich weit mehr Speicherplatz bieten. Die Rede ist von vergleichsweise eher knappen 32 Gigabyte. Ließe darauf hoffen, seine 3DS-Module verwenden zu können, doch leider Fehlanzeige: Laut Eurogamer wird die „NX“ nicht mit 3DS-Spielen kompatibel sein.

Nintendo hat die Informationen weder bestätigt noch dementiert, und verweist auf den Konsolenstart im März 2017. Ein Preis für die neue Konsole ist bisher nicht bekannt.

I Fotos:Barone Firenze / ngorkapong / Tinxi / Shutterstock.com

Quelle: futurezone.at