Das Sinnbild für Videospiele an sich, die traditionsreiche Firma Nintendo, gleicht rückblickend eher einem Schiff im starken Wellengang, als einem Fels in der Brandung. Auf der einen Seite hat man seinerzeit mit dem NES den Videospielmarkt quasi neu erfunden und später mit der Wii gar revolutioniert, andererseits haben die Herrschaften beispielsweise mit dem Virtual Boy aber auch einen der größten Flops der Videospielgeschichte produziert. Und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass man sich nach dem 3DS-Hoch aktuell wieder in einem Wellental befindet! Und zwar so tief, dass die Geschäftsführung sogar eine Gewinnwarnung aussprechen musste!

Denn laut Nintendo habe man die erwarteten Verkaufszahlen der Wii U nicht einmal annähernd erfüllen können. 9 Millionen Stück wollte man absetzen, 2,8 Millionen sollten es tatsächlich werden. Dramatische 70 Prozent weniger. Auch die eierlegende Wollmilchsau 3DS verkaufte sich 'nur' 13,5 Millionen Mal. Angepeilt waren 18 Millionen Einheiten. Ähnlich schlecht sieht es im Bereich der Software-Verkäufe aus. Das letzte Jahr brachte Nintendo somit einen Verlust von gut 336 Millionen Dollar.

Wenig überraschend sackte die Nintendo-Aktie nach Veröffentlichung dieser ernüchternden Zahlen um ganze 18 Prozent! Doch wer die Firmengeschichte kennt, weiß auch, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit auch diesmal wieder bergauf gehen wird. Zumindest glaubt die Crew an ihren Kapitän, und dass man mit dem eingeschlagenen Kurs bald wieder Land sehen wird. Denn Präsident Satoru Iwata bleibt trotz allem am Steuer.


Foto: Barone Firenze / Shutterstock.com