Warum sollte man sich bei der Fleischzubereitung nicht auch auf modernste Technik stützen, wenn der Rest der Welt vernetzt ist? Dieser Philosophie folgt das Unternehmen Meater – und stellt das Meater+ vor. Ein optimiertes Fleischthermometer, vollvernetzt mit einer dedizierten App und einer enormen kabellosen Reichweite – sodass man sich überall aufhalten kann und nicht neben dem „bewachten Topf“ stehen muss. MANN.TV hat das Teil für euch unter die Lupe genommen.

Jeder, der sich mal in der Küche oder am Grill betätigt hat, steht irgendwann vor Herausforderungen. Wer einen Ansatz von Ehrgeiz hat, möchte auch mal ein edleres Stück Fleisch im Topf oder auf dem Rost zubereiten. Wild oder Brisket statt Kurzgebratenem. Da kommt es auf den perfekten Garpunkt und die Innentemperatur an. Zeit für das Fleischthermometer – doch wir schreiben 2019, Omas olles Bimetall-Relikt darf im Schrank bleiben.

Auftritt für das Meater+

Es kommt in einer Ladestation im edlen Holzlook daher, macht auf den ersten Blick etwas mit seinem Volledelstahl-Erscheinungsbild her. Wasserfest, rostfrei und leicht zu reinigen soll es sein – was sich anhand des Ersteindrucks rasch bestätigen lässt. Im Herzen werkeln gleich zwei Sensoren, ein Temperaturfühler für das Fleischinnere sowie ein Außentemperatursensor am herausragenden Teil des Meater+.

Der Innensensor misst Temperaturen von bis 100 Grad Celsius, der Außenfühler bleibt bis 275 Grad Celsius stabil, kann also im Bräter seine Dienste verrichten. Ebenso schnörkellos und praktisch wie das Erscheinungsbild werkelt die Ladestation: Das Meater+ erlaubt bis zu 24 Stunden ununterbrochenes Kochen, spätestens dann wird der Stift in den Holzrahmen zurückgesteckt. Der arbeitet mit einer eingelegten AAA-Batterie (enthalten) und füttert das Thermometer mit Strom, sodass es für den nächsten Einsatz bereitsteht.

Station und Sender

Dioden zeigen den Ladestatus an. Praktisch: Die Station bringt an der Rückseite Magneten mit und lässt sich an jedem Küchenblech oder Kühlschrank befestigen. Zugleich fungiert sie als Bluetooth-Repeater. Das führt uns zum Clou des Meater+: Im Gegensatz zu seinem kleineren Bruder, dem Meater, arbeitet das „+“ mit einem Bluetooth-Sender der Klasse 4, was 50 Meter Reichweite gestattet. Das sind 47 mehr Reichweite als bei der Grundversion.

Dank Signalverstärkung geraten selbst geschlossene Kugelgrills oder Römertöpfe mit Gusseisendeckeln nicht zum Funkloch, ebenso wenig wie die Mauern eurer Behausung – euer Smartphone empfängt das Bluetooth-Signal deutlich. Zugleich arbeitet das Thermometer bei seinem eigentlichen Zweck präzise, Abweichungen von +/- 0,5 Grad Celsius sind das Maximum. Mit der zugehörigen App gelingen Gerichte kinderleicht: Auswählen, was ihr zubereiten möchtet, Thermometer einstecken.

Der Rest ist abwarten und ein Bierchen trinken

Zugucken und gedulden heißt es, während die links angezeigte Fleisch-Innentemperatur auf die mittig dargestellte Zieltemperatur zukriecht. Ist sie erreicht, merkt ihr das und nehmt euer Prachtstück aus dem Ofen oder vom Grill. Wer sich nun fragt, ob das praktische Gadget mit mörderischen Kosten zu Buche schlägt, den können wir beruhigen.

Das Meater in der Standardversion mit 3 Metern Reichweite kostet euch 89 € UVP, Meater+ mit Bluetooth Repeater und satten 50 Metern Radius ist mit gerade einmal 20 Tacken Aufpreis für 109 Euro UVP zu haben. Grillmeistern und Küchenfreunden unter unseren Lesern können wir bloß raten, einmal einen Blick bzw. Einstich damit zu riskieren – euer nächster Sonntagsbraten oder die Rinderbrust aus dem Smoker wird es euch danken.