Frage: Was wiegt fünf Tonnen, ist knapp vier Meter hoch, schafft knapp zehn Sachen in der Stunde und planiert bei schlechter Laune die Nachbarschaft? Wer jetzt die Hand oben und die Klassiker „meine Frau“, „Schwiegermama“ oder „mein Chef“ gebrüllt hat, darf sich wieder setzen. Sechs. Die Rede ist nämlich von einem Kampfroboter, den ihr bequem bei Amazon (Link) ordern könnt.

Zumindest, wenn ihr eine Million Dollar lockersitzen habt. Dann gehört euch eine solche Kampfmaschine – in Brettspiel-, Videospiel- sowie Animekreisen auch als „Mecha“ oder schlicht „Mech“ bekannt. Der Kamerad hört auf den Namen Kuratas. Und er verschießt nicht nur Raketen aus seiner Schulterlafette, nein, er bringt auch zwei synchronisierte Gatling-Guns mit – alles natürlich per automatischer Zielerfassung. Seine tödliche Ladung verfeuert das Stahlmonster übrigens, wenn der Pilot seinen Feinden per Gesichtserkennung ein kaltes Lächeln schenkt. Kein Witz! 

Naja gut, hat sich was mit tödlich: Die Raketen sind nur Wasserflaschen, die dennoch spektakulär starten, die Miniguns benutzen Softair-Munition. Und der Pilot muss nicht zwangsläufig einsteigen, der Koloss reagiert auch auf Fernsteuerung per Smartphone. Dennoch, ein cooleres Spielzeug haben wir selten gesehen. Wenn er nun auch noch wirklich laufen könnte und nicht auf Rädern unterwegs wäre … Aber schaut ihn euch in diesem Video doch einfach selbst an. Und schickt bitte eure eventuell überflüssigen Millionen an unsere Redaktion. Wir haben Paintball-Pläne …