Bereits seit Veröffentlichung der beiden neuen Konsolen hatte es Microsoft mit seiner Xbox One nicht leicht. Der Kinect-Zwang und die somit 100 Euro bzw. 100 US-Dollar teurere Videospielkonsole machten den Redmondern das Leben schwer. Während Sony monatelang mit seiner PlayStation 4 stärkere Verkäufe erzielen konnte, hat sich die Xbox One in der 25. Kalenderwoche erstmals besser verkauft als Sonys PS4.

Die All-in-One-Lösung legte um stattliche 14 Prozent zu, während Sonys Hardwarebombast 3 Prozent einbüßen musste. Die Wii U hat es indes am schwersten getroffen, sie verkaufte sich 21 Prozent schlechter als in der Vorwoche. Dafür hält sich der Nintendo 3DS weiterhin wacker auf Platz 3 und auch die Xbox 360 liegt mit fast 10.000 mehr verkauften Einheiten deutlich vor der PlayStation 3.

Die aktuellen Hardware-Verkaufszahlen im Überblick:
    Xbox One - 43.426 Stck
    PlayStation 4 - 37.958 Stck
    Nintendo 3DS - 30.882 Stck
    Wii U - 20.312 Stck
    Xbox 360 - 17.875 Stck
    PlayStation 3 - 8.375 Stck
    PlayStation Vita - 3.583 Stck
    Wii - 2.691 Stck

Warten wir mal ab, ob Microsoft die Kurve noch kriegt. Die große „Halo Master Chief Collection“, welche im Herbst erscheint, könnte da den nötigen Boost bringen.