Den ganzen Tag nur in sozialen Netzwerken abhängen, Onlinespiele spielen und die Welt um sich herum vergessen. Internetsucht ist ein ernstzunehmendes Thema. Dies hat auch die Universität Lübeck in einer Studie bestätigt. Demnach sind fast 600.000 Menschen in Deutschland abhängig vom Internet. Das Alter liegt dabei zwischen 14 und 65 Jahren.

37 Prozent der Befragten geben an, hauptsächlich und regelmäßig Online-Spielen nachzugehen, während ein genauso hoher Teil eher Aktivitäten in sozialen Netzwerken frönt. 27 Prozent vertreiben sich die Zeit mit „anderen Internetaktivitäten“ (wahrscheinlich Pornos schauen oder so ...). Einen großen Unterschied bei den Geschlechtern gibt es nicht. So sind Männer wie auch Frauen gleichermaßen für die Internetsucht anfällig. Die Art, wie sie befallen werden, unterscheidet sich jedoch: Computerspielen ist dabei eher Männerterritorium, während Frauen eher bei Facebook und Co. anzutreffen sind.

Die Studie beweist auch, dass Internetsucht mit anderen psychischen Erkrankungen einhergeht. Darunter fallen Persönlichkeitsstörungen, Impulsivität und Aufmerksamkeitsstörungen. Zudem zeigt die Untersuchung, dass die exzessive Internetnutzung Auswirkungen auf das Sozial- sowie Arbeitsleben hat. Letzteres wird in Teilen sogar mit Arbeitsunfähigkeit bestraft. Also, einfach mal den Schaltkasten ausmachen und eine Runde spazieren gehen.