Solltet ihr irgendwann mal nächtens die Schnellstraße N329 in den Niederlanden befahren, erwartet euch eine Überraschung. Denn nachdem ein gewisser Herr Daan Roosegaarde im Jahr 2012 einen Preis bei den „Dutch Design Awards“ gewann, wurde seine ebenso einfache wie geniale Idee auf einem 500 Meter langen Teilstück nun probehalber in die Tat umgesetzt.

Der Clou: Den Fahrbahnmarkierungen wird lumineszierendes Pulver beigefügt, wodurch diese in der Dunkelheit leuchten. Das sieht nicht nur futuristisch aus, sondern spart auch noch Geld, da die Regierung in diesen Bereichen nachts keine Straßenlampen mehr benötigt.

Ursprünglich waren noch weitere Markierungen geplant, welche auf bestimmte Temperaturen reagieren. Somit hätten aufleuchtende Schneeflockensymbole den Autofahrer vor einer glatten Straße warnen können. Ob dieses Konzept zur Anwendung kommt, ist bisher jedoch fraglich. Ebenso die globale Tauglichkeit der lumineszierenden Straßenmarkierungen. Da das enthaltene Pulver tagsüber Sonnenlicht speichern muss, um dieses in der Dunkelheit wieder abgeben zu können, könnten kurze Wintertage und ein wolkenverhangener Himmel zum Problem werden.

Wir hoffen, dass diese Idee zu Ende gedacht wird, denn schick ist so eine leuchtende Straße ja schon.