Männer, seid ihr bereit für eine Offenbarung? Denkt ihr manchmal, dass es ziemlich ungerecht ist, dass Frau ihren Vibrator hat, unsereins aber auf krude, teils ziemlich vulgär aussehende Sextoys angewiesen ist? Ihr wisst schon, Puppen, für die man einen ganzen Schrank zum Verstauen braucht und die einfach nur zum Fürchten aussehen. Fleshlights und ähnlicher Krempel? Falls ja, dann wird sich nach dem Betrachten dieses Filmchens für euch nichts ändern. Im Gegenteil.

„Body Horror“ nennt es der englischsprachige Mensch, wenn sich Filme oder Medien mit dem Zerlegen oder Entfremden von Körpern und Körperteilen befassen. Ganz ehrlich: mehr „Body Horror“ als in dieser Sexpuppenfabrik geht nicht. Man sollte annehmen, dass der Ort, an dem feuchte Männerträume (oder zumindest deren Ersatzleistungen) hergestellt werden, ein magisches Zauberparadies wäre. Charlies Schokoladenfabrik, nur halt mit sexy Kurven und Brüsten, statt mit Süßkram.

Am Arsch. Denn wie es in so einer Anlage zur Sextoy-Herstellung zugeht und wie die modernen, teils verstörend lebensechten Puppen entstehen, entstammt eher einem Horrorfilm. Doktor Frankenstein bräuchte nach bei diesem Video literweise Absinth, um seine Alpträume loszuwerden: Grinsende Zahnpartien, Arbeiter, die Silikongerippe mit irgendeinem Schleim einreiben, Abgussformen und jede Menge lose Gliedmaßen.  Brrrrrrr...