Google wird eines Tages die Weltherrschaft übernehmen. Das muss nichts Schlechtes sein, solange der Konzern seine Macht nutzt, um unser Leben besser zu machen. Nach dieser Prämisse wird in jede Richtung geforscht, unter anderem auch in Sachen autonome Fahrzeugsysteme. Für die Namensfindung werden aber auch diesmal keine kreativen Ressourcen verschwendet. Google-Auto heißt das kürzlich vorgestellte Projekt und es brachte eine interessante Erkenntnis.

Der Plan war, dem Fahrer einen automatischen Copiloten zur Seite zu stellen, der in erster Linie auf Autobahnen die Kontrolle übernimmt. Im Laufe der Zeit degradierten sich die Testpersonen allerdings immer mehr zum Beifahrer und erwiesen sich sogar als nicht vertrauenswürdig genug für das System. Nach anfänglicher Skepsis verließen sich die Fahrer immer mehr auf den Computer und wurden zunehmend unaufmerksamer, bis sie dem Automaten fast schon blind vertrauten. Das System scheint also zu funktionieren, der Mensch dagegen sei zu bequem dafür. Also musste ein Strategiewechsel her: In Zukunft übernimmt der Computer die ganze Fahrt!

Da man nun Google-Auto auch für den innerstädtischen Straßenverkehr anpassen muss, wird es bis zur Marktreife noch etwas dauern, aber sie werden kommen, die vollständig autonomen Fahrzeuge. Manch leidenschaftlichem Autofahrer mag es bei dem Gedanken grausen, aber heißt es nicht, dass wirklich wichtige Menschen sich stets fahren lassen!?

Foto: Ken Wolter / Shutterstock.com |

Quelle: Heise