Fire TV Stick: Amazon stellt neue Modelle vor – Amazon hat unlängst ein Event für die Veröffentlichung neuer Produkte abgehalten. Im Zuge dessen wurden neue Varianten des Fire TV Sticks enthüllt, darunter eine Lite-Version zum Kampfpreis, deren Fernbedienung ohne Ein- und Ausschalter auskommen wird und auch keine Lautstärketasten mitbringt. Dieser Fire TV Stick Lite wird der bisher günstigste im Amazon-Portfolio sein und kann ab sofort für 29,23 Euro vorbestellt werden.

Kunden müssen dabei in Sachen Bildqualität keine Abstriche machen, der Fire TV Stick Lite ist HDR-fähig und bietet Streaming in Full-HD. Gleichzeitig hat das Unternehmen die Leistung des Sticks optimiert – selbst die Lite-Version ist ganze 50 Prozent stärker als das Vorgängermodell, das unlängst von Amazon aus dem Verkauf genommen wurde. Dieses bekommt einen Nachfolger in Form einer neuen Version des Fire TV Stick, ebenfalls 50 Prozent stärker und mit einem 1,7-Gigahertz-Quad Core-Prozessor ausgestattet.

Der neue „normale“ Fire TV Stick soll dabei schnelles Streaming in 1080 P mit 60 Bildern pro Sekunde unterstützen, HDR-kompatibel sein und einen um die Hälfte niedrigeren Stromverbrauch aufweisen. Audiophile freuen sich, denn der neue Streaming-Stick wird Dolby Atmos unterstützen.

Die Alexa-Fernbedienung, die im Gegensatz zur Lite- Version mit mehr Buttons wie Lautstärkereglern, Stummschaltung sowie einem Ein- und Ausschalter daherkommt, kann nun auch kompatible Fernseher, A/V-Receiver sowie Soundbars steuern und dient damit gewissermaßen als leichtere Universalfernbedienung. Der neue Fire TV Stick wird mit 38,98 Euro zu Buche schlagen.

Beide Geräte, Fire TV Stick und Fire TV Stick Lite, sollen ab dem 30. September auf den Markt drängen – mit den Auslieferungen soll bereits nächste Woche begonnen werden. Auch die Oberfläche von Amazons Fire TV wird eine Überarbeitung erfahren, alles soll intuitiver und leichter zu bedienen sein. Das Hauptmenü etwa befindet sich nach dem Rollout in der Bildschirmmitte, die Suche wurde optimiert und das Browsen von Filmen und Serien vereinfacht.

Mitglieder im Haushalt können nun bis zu sechs Profile anlegen, wobei die Alexa-Funktion der neuen Fernbedienungen die Stimmen der Nutzer unterscheiden können soll. Gibt einer der Nutzer einen entsprechenden Befehl, wechselt Alexa in dessen Profil. Amazons Alexa-Dienst erhält zudem einen Bereich, der auf der Oberfläche von Fire TV das Wetter oder Aktienkurse anzeigen kann, auch können dort kompatible Smart-Home-Geräte gesteuert werden.

Mit dem Ausrollen der neuen Fire-TV-Oberfläche soll noch in diesem Jahr begonnen werden.

Quelle: t3n.de