Junge User haben sich vermehrt abgewendet von der immer noch gigantischen Social-Media-Plattform Facebook. Nach einer Studie verlor das Netzwerk bereits elf Millionen User! Das bestätigte nun auch Facebook-Finanzchef David Ebersmann „Wir sehen einen Rückgang von täglichen Nutzern, vor allem bei jüngeren Teenagern“.

In Zahlen bedeutet dies nach der Studie einen Rückgang von 4.292.080 (25,3 Prozent) bei den Altersgruppen von 13 bis 17 Jahren sowie von 6.948.848 (7,5 Prozent) bei Usern zwischen 18 und 24 Jahren. Facebook also zu uncool für die junge Generation? Knapp elf Millionen junger User weniger sprechen für sich. Das mag wohl daran liegen, dass ein damaliger Trend, sich auf Facebook zu tummeln, für viele junge Menschen bereits wieder out ist und ältere Semester nun die Möglichkeiten Facebooks spät für sich entdecken.

Längst haben sich für Teenager viel angesagtere Netzwerke aufgetan wie Snapshot, Tumblr oder Instagram. Laut TechCrunch-Schreiber Adam Rifkin soll Tumblr sogar das neue Facebook sein. Ein Problem, dass auch den Facebook-Mitarbeitern bewusst ist. So scherzte Ex-Produktdirektor Blake Ross bei der Angabe des Grundes seiner Kündigung laut Techblog „The Verge“: „Ich verlasse Facebook, weil ein Journalist vom Forbes Magazin den Freund seines Sohnes gefragt hatte, ob Facebook noch cool wäre und der das verneinte. Und mehr noch: Keiner seiner Freunde findet das. (...) Dieses Stück Journalismus hat mich dazu bewogen, die langfristigen Perspektiven des Unternehmens zu überdenken.“