Was tut man nicht alles gegen seine Langeweile, vor allem, wenn man im Büro arbeitet. NERF-Gefechte mit Schaumstoffpfeil-Knarren, Dutzende Zigarettenpausen, obwohl man Nichtraucher ist, die Suche nach dem perfekten NSFW-Internetvideo hinter dem Rücken des Administrators, der so liebevoll eine Web-Sperre eingerichtet hat. Die Möglichkeiten sind endlos, alleine, was es alles an USB-Spielereien für den Rechner gibt, mit denen man sich die Zeit vertreiben kann. Schon toll. Andererseits: USB-Schaumstoffraketen mit Desktopsteuerung sind sooooo 2010. Vor allem, weil ihr euch eure Raketen viel billiger selber machen könnt.

Lasst es nur nicht den Feuerschutzbeauftragten in eurem Unternehmen sehen, wie ihr diese kleinen Meisterwerke auf euren Sitznachbarn oder den verhassten Kollegen aus der Finanzabteilung abfeuert. Wie ihr diese Wunderwerke bauen könnt? Alles, was ihr benötigt, sind eine Packung Streichhölzer, Alufolie, ein Schaschlik-Spieß, die Schablone aus diesem Link, Klebeband mit Alubeschichtung, ein Teelicht sowie eine Schere.

Der Rest ist selbst für Menschen ohne Englischkenntnisse absolut selbsterklärend, da der Macher dieses grenzgenialen Videos sämtliche Schritte zum Bau der vernichtenden Geschosse im Detail erläutert. Ach ja, falls ihr zu dieser speziellen Sorte Mensch gehört, ihr die Einleitung gelesen und sie komplett ernst genommen habt: Lasst es! Die Dinger entwickeln eine ziemliche Feuerkraft, werden brandheiß und fliegen beinahe 13 Meter weit – also schießt nicht(!) damit auf eure Kollegen, nur weil der Depp von mann.tv dazu aufgerufen hat! Der Typ arbeitet im Internet, hört nicht auf ihn.