Go-Karts. Welcher Kerl mag die knatternden kleinen Kisten nicht, steht nicht auf diese leichteste aller Rennklassen, bei der es zwischen erbitterten Kontrahenten genauso ums Ganze geht wie im „großen“ Motorsport? Doch auf Dauer wird so eine Rennsemmel nicht unbedingt spannender. Da muss man(n) doch was machen können? Einer auf jeden Fall: Nicht verzagen, Colin Furze fragen.

Ihr wisst schon, der erfindungsreiche Klempner, der in seiner Gartenlaube unfassbar krasse Dinge zusammenklöppelt. Darunter etwa ein funktionierendes Hoverbike aus Rasenmähermotoren und einem Aluminiumgestell. Einen Düsengrill. Oder ein Gewehr, das in der Lage ist, Thermit zu verfeuern. Der Mann hat so viel cooles, irres und krasses Zeug erfunden, dass es schwer werden dürfte, eine Topliste anzufertigen, was davon das Highlight ist.

Diese Idee spielt aber auf jeden Fall ganz vorne mit: Was liegt schließlich näher, als einfach eine monströs überdimensionierte Turbine an ein Go-Kart zu flanschen? Wenig, deshalb ist es genau das, was Colin Furze getan hat. Auf diese Weise verwandelt er den einfachen Brummer in ein echtes Geschoss und macht ihm – und sich – im wahrsten Sinne Feuer unter dem Hintern. Auf diese Weise bringt es sein Feuerstuhl auf über hundert Sachen. Bleibt nur die Frage, ob sich das Ding als Trend auf der Kartbahn durchsetzen wird – abgesehen davon, dass ihr jeden Hintermann ordentlich durchgrillen würdet, dürfte auch die Lenkung nicht mehr so funktionieren, wie sie sollte …