„Frames“ nennt Bose seine Sound-Sonnenbrillen, die in Kürze auch auf den deutschen Markt kommen. Mit 230 Euro schlägt so ein Modell zu Buche und ermöglicht euch per Bluetooth alles, was mit kabellosen Kopfhörern auch funktioniert: Podcasts und Musik hören, auf Google Assistant oder Siri zugreifen – und natürlich telefonieren. Der rechte Bügel der Brille beherbergt sowohl eine Multifunktionstaste als auch ein Mikrofon.

Die Tonübertragung erfolgt nicht über Stöpsel – stattdessen befinden sich Miniboxen im Brillenbügel, die auf den Gehörgang gerichtet sind. Die dahinter verborgene Mikroakustik-Technologie soll laut Bose dafür sorgen, dass Gespräche und Musik für andere Menschen in der Umgebung nicht zu hören sind. Es wird nichts aktiv abgestrahlt.

45 Gramm wiegt so eine Brille, die vorerst in zwei Modellvarianten erscheinen wird:

Die „Alto“ hat quadratische, abgewinkelte Gläser. Die „Rondo“ genannte andere Version hingegen runde. Scharniere und Ladekontakte beider Versionen sind vergoldet – rund zwei Stunden soll es dauern, bis eine Bose-Brille voll aufgeladen ist. Danach wird der Akku für rund dreieinhalb Stunden Wiedergabemodus bei durchschnittlicher Lautstärke Saft bieten.

Auch für akustische Augmented Reality (AR) sind diese Brillen bereits fit: Dank Boses Connect-App und integriertem Bewegungssensor der Gucker sowie Smartphone-GPS könnt ihr euch Informationen über euren Standort direkt ins Ohr flüstern lassen. Da die App offen ist, können Drittanbieter Unterhaltung- oder Lernanwendungen für die Brille anbieten.

Bislang waren die 2018 vorgestellten Frames nur in den USA zu bekommen, damit ist ab Ende Mai Schluss, wenn die beiden ersten Modelle auf den deutschen Markt drängen.

Quelle: general-anzeiger-bonn.de