Bei jeder Ankündigung eines Apple-Gerätes ist es das gleiche: Die ganze Welt freut sich darauf und steht vor den Apple Stores Schlange, um mindestens ein Exemplar zu ergattern. CEO Tim Cook und CFO Peter Oppenheimer verkündeten am vergangenen Montag die Zahlen für das dritte Quartal. Cook zeigt sich zufrieden, trotz sinkender Absätze der Notebook- und Desktopcomputer-Produktreihen.

Zwischen Juli und September hat das kalifornische Unternehmen ungefähr 37,5 Milliarden Dollar umgesetzt. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Zuwachs von etwa vier Prozent. Dafür stiegen die Umsätze in Japan um ganze 41 Prozent. Bei einem Gewinn von 7,5 Milliarden Dollar muss Apple jedoch etwas einbüßen. Letztjährig waren es noch 8,2 Milliarden Dollar.

Grund für das gute Quartal sind die hohen Absatzzahlen der neuen iPhones – iPhone 5s und iPhone 5C.  iPad- und Mac-Umsätze stagnierten, was jedoch lediglich mit Kunden zusammenhängen könnte, die auf die Neuankündigungen warteten.

Das letzte Quartal sollte für Apple mit dem neuen iPad Air und dem iPad mini mit Retina Display sowie den neuen MacBooks und dem Mac Pro deutlich rosiger aussehen – zumindest in puncto iPad und Mac.