Wild vor dem Bildschirm gestikulieren und dabei auch Sprachsteuerung nutzen – was Microsoft mit Kinect in die Wohnzimmer gebracht hat, möchte Apple nun nachmachen. Dafür hat der Konzern aus Cupertino einfach die Firma, die hinter der Kinect-Technik steckt, für umgerechnet 265 Millionen Euro aufgekauft.

Die israelische Firma PrimeSense zeichnet verantwortlich für die erste Kinect-Version, welche für die Xbox 360 hergestellt wurde. Mit ihr werden Spielerpositionen, -bewegungen und Sprachbefehle aufgenommen und ins Spiel übertragen. Kinect für die Xbox One wurde im Übrigen von Microsoft selbst entwickelt.

Neben dieser Spielerei arbeitet PrimeSense derweil daran, Sensoren für Smartphones und Tablets bereitzustellen. Dabei könnte das Smartphone künftig beispielsweise als 3D-Scanner dienen. Ein weiteres Einsatzgebiet wäre natürlich eine erneuerte Version der Apple-TV-Settopbox oder eine mögliche Integration in den Apple Fernseher, den Analysten für 2014 oder 2015 erwarten.

Foto: Apple Inc.