Zielübungen: Norweger schießen Rakete auf Fregatte – Nachdem wir kürzlich beinahe die dänischen mit den norwegischen Streitkräften verwechselt hätten – die Bezeichnung „Forsvaret“ gilt in beiden Sprachen und bedeutet übersetzt „Verteidigung“ – wohnen wir heute dann doch noch einer Zielübung der Norweger bei. Diese fand vor einigen Jahren über offenem Gewässer statt, und sollte die Leistungsfähigkeit einer zum Zeitpunkt der Aufnahmen noch neuen Rakete demonstrieren.

Dazu schipperte man eine ausgemusterte Fregatte auf das Meer hinaus, die dann als Zielobjekt für die norwegische „Naval Strike Missile“ (NSM), oder auch Nytt sjømålsmissil (zu Deutsch: Neue Seezielrakete), dienen sollte. Dabei handelt es sich um einen Seezielflugkörper mit Tarnkappeneigenschaften, der speziell für den Einsatz in küstennahen Operationen ausgelegt ist.

Im Begleittext zum Video ist zwar von einer „Joint Strike Missile“ die Rede, damit wird jedoch eine spätere Variante der NSM bezeichnet, welche speziell für den Einsatz aus der Luft konzipiert wurde. Und wie man sehen kann, wird die Rakete im Video von einem Flugkörperschnellboot der Skjold-Klasse aus abgefeuert. Belehrt uns aber diesbezüglich gerne eines Besseren, falls wir hier etwas Falsches schreiben.

Auf jeden Fall verlief die Übung offenbar nach Plan. Der Treffer sitzt punktgenau und der Schaden ist entsprechend immens.

Im Rahmen einer „umfassenden strategischen Partnerschaft“ kommt die von der norwegischen Kongsberg-Gruppe gefertigte NSM übrigens auch bei der deutschen Marine zum Einsatz.

Quelle: wikipedia.org