Einmal feucht wischen, bitte

Nach einer Runde Großreinemachen mit der stattlichen Laufzeit von rund 120 Minuten bettete sich der ZACO A9s brav auf seiner Ladestation zur Ruhe, um fit für den nun anstehende Wischtest zu sein. Also flugs den 300ml Vibrationswassertank mit Wasser und einem Schuss Putzmittel gefüllt, das Mikrofaserwischtuch drauf gestülpt und mit dem Staubtank ausgetauscht. Das Gerät erkennt automatisch, dass nun feucht Wischen angesagt ist, und aktiviert dazu seine Rüttelplatte. Darüber hinaus lässt sich die Wasserzufuhr in der App je nach Bedarf in drei Stufen variieren.

Nun kann man von einem kleinen Roboter hinsichtlich der aufzuwenden Kraft freilich nicht die Putzleistung eines Menschen erwarten, das Wischen mit dem A9s erzielt dennoch selbst auf der niedrigsten Einstellung überzeugende Ergebnisse, zumal der großzügige Tank für die gesamte Testfläche von rund 50 qm mehr als ausreichte. Danach einfach das Putztuch unter fließendem Wasser abspülen und trocknen lassen. Einfacher geht's kaum.

Wände und Treppen

Bei der Gelegenheit testeten wir auch gleich die virtuelle Wand, die ihr mittels eines klar beschrifteten kleinen Zusatzgerätes flexibel positioniert. Das System erschien uns mit Blick auf die heutigen technischen Möglichkeiten zwar etwas antiquiert, sorgte aber auf jeden Fall dafür, dass der Teppich nicht gewischt wurde und sich der A9s wie gewünscht von der Treppe fernhielt.

Unter dem Menüpunkt „Reinigungsgeschichte“ könnt ihr in der App schließlich anhand eines Kästchenrasters nachvollziehen, wo der A9s unterwegs war. Sonderlich präzise erschien uns diese Form der Darstellung jedoch nicht, die außerdem keinen weiteren Zusatzfunktionen, wie beispielsweise eine partielle Putzplanung, mit sich bringt. Dafür könnt ihr aber Daheimgebliebene erschrecken, indem ihr den Putzroboter aus der Ferne startet oder einfach nur die Stimme erklingen lasst, die eigentlich zum Orten gedacht ist, falls der kleine Kerl mal unauffindbar sein sollte.

Eben jene Stimme gibt dann auch je nach Problem einen entprechenden (englischen) akustischen Hinweis. Wenn der A9s mal festhängt, ist die Fehlerquelle aber ohnehin stets schnell gefunden und zumeist darauf zurückzuführen, dass man dann doch irgendetwas liegengelassen, oder die Bürsten nicht oft genug gereinigt hat.

Unterm Strich hat uns der A9s vom ersten Tag an von der Nützlichkeit hochwertiger Putzroboter überzeugen können. Er ist leicht zu bedienen, arbeitet äußerst gründlich und effektiv und ist dabei auch noch vergleichsweise leise. Das Design ist schick, das Gerät schön flach und die wertige Verarbeitung hat sich als robust erwiesen. Für den recht hohen Preis mangelt es dem A9s insgesamt zwar an modernen Features, dafür wischt der kleine Kerl wie kein Zweiter. Ihr werdet ihn bald nicht mehr missen wollen!