Kennt ihr dieses Gefühl kurz vor einem Gewitter? Dieses Grollen, welches ihr zwar noch nicht hören könnt, aber heranrollen spürt? So in der Art fühlt es sich als leidenschaftlicher Zocker derzeit an, auf die Enthüllung der neuen Xbox zu warten, die auf den Namen „Scorpio“ getauft wurde und offensiv als die stärkste Konsole aller Zeiten angepriesen wird. Und so wie es aussieht, hat Microsoft den Mund damit nicht zu voll genommen. Denn die kürzlich veröffentlichen technischen Daten lassen wahrlich auf Großes hoffen.

Die neue Gaming-Bestie geht mit einer starken 8-Kern-CPU auf die Jagd, und stürzt sich dabei mit 2,3 GHz auf die Konkurrenz. Die GPU arbeitet mit 40 angepassten Recheneinheiten und erreicht damit eine Taktfrequenz von 1.172 MHz, eine Power, die sich in satten 6 Terraflops Rechenleistung entladen soll. Die Xbox One brachte gerade mal 1.3 Terraflops an den Start! Auch der 12-GByte-DDR5-Ram liefert mal eben vier GByte mehr Arbeitsspeicher als PS4 und Xbox One an den Start bringen, die Speicherbandbreite kommt auf 326 GB/s. Ein 4K-UHD-Blu-ray-Laufwerk ist für die Discs verantwortlich, während die 2,5 Zoll kleine Festplatte von Start weg 1 TByte Speicherplatz bietet.

Wer mit den Zahlen nichts anfangen kann, dem sei gesagt, dass die Scorpio allen anderen aktuellen Konsolen damit technisch eine lange Nase dreht. Wirklich überraschend ist dies jedoch nicht, bedenkt man den gekränkten Stolz wegen des verlorenen Rennens gegen die PS4. Mal abgesehen davon, dass sich die Entwickler ordentlich Zeit gelassen haben und immer noch lassen. Ein genauer Termin zur Markteinführung ist ebenso wenig bekannt, wie der Preis oder das Aussehen. Billig wird's angesichts der verbauten Teile aber sicherlich nicht und in Sachen Design haben sich die Herrschaften aus Redmond bisher auch eher Klötze als Denkmäler gesetzt. Aber warten wir's erst mal ab. Nach der diesjährigen E3-Messe wissen wir, was das betrifft, bestimmt mehr! Es bleibt auf jeden Fall spannend!

Quelle: chip.de