Im April stellt Microsoft den Support für sein altes Betriebssystem Windows XP ein. Das bedeutet: Wer jetzt nicht auf eine neuere Version umsteigt, nimmt einen möglichen Schaden seines Computers in Kauf! Am 08. April 2014 wird Microsoft das letzte Sicherheitsupdate des alten XP-Betriebssystems veröffentlichen: Danach ist Schluss. Das ist erst einmal nichts Schlimmes. Denn Windows XP wird natürlich weiterlaufen wie bisher.

Nur auf Dauer setzt man seinen PC ohne Updates und Support vielen Gefahren aus, die nicht nur die Daten auf dem geschätzten Rechner gefährden können, sondern auch das gesamte Heimnetzwerk. Schließlich zählt XP zur unsichersten und am häufigsten von Viren und Trojanern befallenden Windows-Version weltweit.

Jeder dritte Computer weltweit arbeitet noch Windows XP.
Die Gefahr wird sich künftig drastisch erhöhen, wenn Hacker und Angreifer aller Art mit ihrer Schadsoftware alte Rechner ins Visier nehmen. Schließlich stehen dann keine aktuellen Sicherheitsupdates mehr zum Schutz bereit. Ein gefundenes Fressen für alle Internetbösewichte.

Ein Umstieg auf die neueren Windows-Versionen 7 oder 8.1 ist daher mehr als ratsam. Das ist zwar ein kostspieliges und zeitraubendes Unterfangen, aber Sicherheit sollte schon vorgehen. Vor allem wenn einem der eigene Computer und noch mehr die eigenen Daten lieb und teuer sind.

Quelle: FAZ