Ein paar Eis am Stiel, besser gesagt, deren Stiele, etwas Alufolie und ein bisschen Geduld: Fertig ist eine Kanone mit mehreren Läufen, die Coladosen, rohen Eiern und anderen Zielen auf höchst beeindruckende Weise den Garaus macht. Wie man dieses martialische Mini-Wunderwerk baut, seht ihr im folgenden Bewegtbildmaterial.

Es ist an der Zeit, eine Lanze für uns Männer zu brechen. Dafür, dass wir nun mal gewisse Dinge tun, wenn uns danach ist. Nehmen wir etwa das Thema Langeweile – was können wir dafür, dass die uns schon mal packt, und wir dann kreativ werden? Ist etwa was Schlimmes daran, dass manche von uns dann auf fixe Ideen kommen? Die einen bauen dann Carrera-Strecken durchs ganze Haus, richten sich endlich die Mancave ein, die sie so lange wollten, oder beschließen, dass es an der Zeit ist, dem Sohn etwas Bedeutsames über das Leben, die Welt oder die Frauen beizubringen. Andere … bauen Kanonen.

„The Q“ nennt sich der Videomacher, der uns auf YouTube immer wieder mit kleinen, selbstgebastelten Gadgets unterhält. Mit dieser dreiläufigen Kanone schießt er aber den Vogel ab. Oder zumindest leere Coladosen und Eier, die er mit beeindruckender Feuerkraft in ihre Bestandteile zerlegt. Alles, was er – und somit ihr – dafür braucht, sind Alufolie, Leim/Kleber, ein paar Eisstiele und einige Streichhölzer. Verblüffend, was man aus so wenigen Hilfsmitteln alles konstruieren kann …