Als MANN.TV-Redakteur zieht man seine Motivation nicht aus der Bezahlung oder der puren Freude am Beruf. Die Triebfeder unserer Arbeitskraft ist die gute alte Angst. Eine Angst, die der Chef so effektiv kultiviert hat, dass die Mitarbeiter der Reaktion sich in dem steten Bestreben, der Beste zu sein, gegenseitig förmlich belauern, wenn es darum geht, dem Herrscher unserer heiligen Hallen gefällig zu sein. Das äußert sich unter anderem darin, dass eine Art Wettbewerb entbrannt ist, wer die besten Themen vorlegt. Der Daumen des Chefs, Wegweiser auf der Karriereleiter, das ewige Damoklesschwert über unseren Köpfen. Tja, und wenn einer nun einen Vorschlag macht, der in der Chefetage besonders gut ankommt, heißt es für die anderen nachlegen! Eine Aufwärtsspirale der Qualitätssicherung, geflochten aus Stacheldraht.

Ein konkretes Beispiel gefällig? Kürzlich katapultierte sich gewisser Kollege … nennen wir ihn Bernárd … mit einem Video zu einem Wasserstrahl, der wie ein Laser schneidet, in der Gunst des Chefs ganz weit nach oben, der für derlei Kram äußerst empfänglich ist. Seitdem stolziert … Bernárd … durch das Büro als habe er drei Eier und grinst dabei, als habe man ihm Siegesgewissheit in die Lippen gespritzt. Dem plant der Autor dieser Zeilen nun jedoch mit einem spektakulären Federstrich ein jähes Ende zu setzen und präsentiert: eine hydraulische Presse, die Batterien mit ihren tonnenschweren Stahlmuskeln einfach so zerquetscht! Eat this!

Zugegeben, nicht das erste Video mit einer hydraulischen Presse, aber das erste mit Batterien. Die Macher starten dabei mit normalen AA-Energiezellen und steigern sich bis hin zu einem Lithium-Polymer-Akkumulator. Und lasst euch gesagt sein: Die Reaktion ist zum Teil unerwartet heftig! Da jedoch wohl nur die wenigsten von euch eine solche Presse daheim haben, sparen wir uns den Kommentar, das Ganze bitte nicht nachzumachen.