Stromberg hat es gut auf den Punkt gebracht, als er sagte: „Büro ist Krieg!“ Man muss nur mal morgens in die blassen Gesichter der unzähligen Soldaten dieser gigantischen Zombiearmee blicken, die sich Tag für Tag aufs Neue an die Front aus Trennwänden und sattgrünen Topfpflanzen schleppt. Resignation und Verzweiflung ob des Wissens um einen weiteren Tag im klimatisierten Schützengraben. Pure Angst, den nächsten verbalen Mörserbeschuss des Chefs womöglich nicht zu überleben. Und irgendwo zwischen Kopierer und Kaffeemaschine düngen bittere Tränen und abgestandener Schweiß das Feld, auf dem der Hass auf den Feind wuchert wie dornenbewehrtes Unkraut.

Ob sich dieser nun „Kunde“ oder „Kollege“ schimpft, hängt von der Einheit ab, der man angehört. Während die Einen sich in wahnwitziger Todessehnsucht Schulter an Schulter, Sitzball an Sitzball gegen die ewig anbrandenden Wellen aus Anfragen und Aufträgen stemmen, ist in den vermeintlich befriedeten Gefilden des Schlachtfeldes immer mit Friendly Fire aus der Mobbing-Kanone zu rechnen. Dieser Bedrohung aus dem Bunker nebenan sollte man sich auf keinen Fall unbewaffnet stellen, weshalb wir euch im folgenden Video demonstrieren wollen, wie man schnell und unkompliziert mit Alltagsgegenständen aufrüstet. „MacGyverisieren“ nennt man das im Survival-Fachjargon.

Ob euch Bleistift-Katapult und Kleiderbügel-Bogen helfen, den Tag heil zu überstehen, hängt letzten Endes von eurem Überlebenswillen ab. Aber eines ist sicher: Ihr schießt damit zumindest Löcher in den Nebel des Krieges! Denn wer nicht kämpft, hat schon verloren! Bliebt uns nur noch, allen Soldaten dort draußen viel Glück bei ihrer Mission zu wünschen! Auf dass keine PC-Piloten abstürzen und uns die Druckerpatronen nie ausgehen mögen. Wir sehen uns zum Feierabend … so Gott es will!