Es gibt unzählige Videos, in denen Spezis vor der Kamera irgendwelches Zeug nehmen und eine hydraulische Presse damit füttern. Die übt zwischen 40 und 150 Tonnen Druck auf das Material aus – und es wird zu unser aller Vergnügen zermalmt. Selten haben diese Experimente einen wirklichen Nutzen, hier ist das hingegen etwas anders: In diesem Video werden nämlich Stahl- und Aluminium-Felgen auf ihre Belastbarkeit hin erprobt.

Keine ganz unwichtige Frage, mit dem nahenden Winter und der bei vielen noch nicht erfolgten Umrüstung auf Winterbereifung stellt sich so mancher die Frage, ob er diese eher auf Stahl- oder auf Alufelgen aufziehen sollte. Klar sehen Letztere besser aus, aber Schnee und Eis überdecken auch gerne mal das eine oder andere Schlagloch. Wenn es dann rappelt, sobald man durchfährt, werden die Räder belastet.

Dachten sich wohl auch die Betreiber des beliebten „Hydraulic Press Channel“ und setzten ihre 150-Tonnen-Presse ausnahmsweise mal für einen etwas sinnvolleren Zweck ein: Um das Verhalten von Stahl- und Alufelgen unter Druck zu erproben, wurden diese sowohl von oben nach unten als auch in der waagerechten der Gewalt der Presse ausgesetzt. Hier zeigte sich: Wenig überraschend sind Alufelgen stabiler.

Allerdings sind sie auch starrer – kommt es zur Überbelastung, dann verformen sie sich nicht nur, sondern brechen. Eine Reparatur ist da weitaus weniger wahrscheinlich als bei einer einfachen, aber elastischeren Stahlfelge.