Schrotpatronen aus Glas, das klingt wie eine ebenso irre wie zerstörerische Idee. Das hält den YouTube-Filmer „Taofledermaus“ nicht davon ab, sie zu basteln. Sicher, seine Gesangstalente beim Intro seiner bizarren Knarren-Videoreihe „You make it – We shoot it“ („Ihr baut es, wir feuern es für euch ab“) lassen zu wünschen übrig. Dafür überzeugen seine Fähigkeiten als verrückter Konstrukteur von Fan-Ideen umso mehr. Denn er baut Munition aller Art nach deren Vorschlägen nach – oder lässt sie sich schlicht von seinen Zuschauern zusenden.

Das Ergebnis in diesem Fall: hundsgemeine Kunstwerke aus Munition, die eher an magische Artefakte aus einem Fantasy-Rollenspiel oder erlesenen venezianischen Glasschmuck erinnern als an tödliche Geschosse. Doch lasst euch nicht täuschen: Unter der fragilen Hülle aus wunderschönem Kristallglas mit Lufteinschlüssen befindet sich ein tödliches Herz aus einem Cocktail aus Draht bzw. Nägeln. Und genau solche verheerenden Eiszapfen feuert der Assistent des Kanalbetreibers auf verschiedene Ziele ab. Es ist schon reichlich morbide, was der tödliche Glashagel mit dem Gesicht anstellt, dass die beiden aus einem Anflug zynischen Humors auf einen Lehmblock gemalt haben.

Furchteinflößend wird es allerdings, wenn der Eissturm einen Box-Dummy namens „Doug“ trifft, der eine Kevlarweste zum Schutz gegen kleinkalibrige Schusswaffen trägt. Wir würden nicht mit dem Pappkameraden tauschen wollen, der sich in diesem Fall auf die Weste verlassen hat. Ebenso wenig wie mit dem Gummibärchen aus ballistischer Gelatine, das ab jetzt mit einem U-Bahn-Tunnel voller Glassplitter in seinen Eingeweiden weiterleben muss. Wir brauchen nicht zu erwähnen, dass es auch einem Rasenmähermotor, der so einen Einlauf aus Eis und Nägeln bekommt, nach dieser Glasbehandlung nicht besonders gutgeht.