Drohnen – der Himmel ist voll von Maschinen, die teils semi-autonom, teils von Freizeit-Fernlenkern geflogen, kreuz und quer herumsausen. Meistens, um mit ihrer Hilfe spektakuläre Filmaufnahmen zu schießen – egal, ob von Profis oder Amateuren –, manchmal aus Spaß an der Freude. In den Start- und Einflugschneisen von Flughäfen ist dies verboten. Doch was passiert eigentlich, wenn ein Flugzeugflügel mit einer Drohne kollidiert?

Egal, ob dicke Brummer wie eine Oktokopter-Drohne oder kleine Geräte für den Hausgebrauch: Die Teile sind verflixt stabil und viele von ihnen stehen auch einen Sturz aus größerer Höhe halbwegs unbeschadet bzw. mit kleinen Rotorschäden oder Blessuren durch. Kleine, kompakte und fliegende Ziegel, da dürfte man vermuten, dass sie den Tragflächen von Verkehrsmaschinen und selbst Jumbojets durchaus gefährlich werden könnten.

Wissenschaftler der Universität von Dayton (USA) haben sich mit dem „National UAS Training and Certification Center“ des Sinclair College (USA) zusammengetan, um genau das herauszufinden: Was mit den Tragflächen passiert, wenn ein übliches Verkehrsflugzeug – sprich: Eine Passagiermaschine mit Düsenantrieb – mitten in der Luft auf eine Freizeitdrohne träfe.

Sagen wir es mal so: Das Ergebnis dürfte Menschen mit Flugangst nicht unbedingt beruhigen, wie ihr im Video sehen werdet…