Das Wichtigste gleich mal vorweg: Nein, bei dem folgenden Experiment wird keine echte Hand in einen Shredder gesteckt. Das Video soll viel mehr als Warnung dienen, was passieren kann, wenn man beim Umgang mit einer derartigen Maschine nicht die nötige Umsicht an den Tag legt. Okay, zugegeben: Wir würden lügen, wenn wir behaupteten, dass die Faszination des Morbiden keine Rolle bei der Entscheidung gespielt hat, den Clip hier zu präsentieren. Aber solange es damit dennoch seinen Zweck erfüllt, Menschen vor schlimmen Verletzungen zu bewahren, kann es ja nicht schaden, oder?!

Außerdem haben sich die Herrschaften des YouTube-Channels „Experiment at Home“ so viel Mühe mit der künstlichen Hand gemacht, dass man das Ganze einfach würdigen muss. Die Knochen dafür stammen aus einem 3D-Drucker und wurden liebevoll zu einer Gesamtstruktur verklebt. Das Fleisch wiederum besteht aus Wachs, welches man in eine entsprechende Gipsform gegossen hat, in die zuvor die Knochen platziert wurden. Tadaaa, eine künstliche Hand! Ab in den Shredder damit.

Nun kann das Wachs naturgemäß zwar nicht wirklich simulieren, was mit menschlichem Gewebe bei einem derartigen Unfall geschieht, und doch verfehlen die Bilder ihre Wirkung nicht. Und das Geräusch der brechenden Knochen ebenso wenig. Ganz ehrlich: So etwas wünschen wir unserem schlimmsten Feind nicht! Schauderhaft!