Es gibt Designerlampen, die sind dermaßen cool, dass man es kaum erwarten kann, sie mit nach Hause zu nehmen, hat man sie erst einmal im Geschäft erblickt. Bis zu dem Moment, wo man das Preisschild erblickt und die Träume von einer fantastischen Deckenbeleuchtung vorerst gestorben sind. Doch selbst ist der Mann – wer braucht teuren Kram aus dem Laden, wenn man sich so etwas auch selbst bauen kann? So wie diese „Ringe des Saturn“ aus dem nun folgenden Video.

Gepriesen sei das Internet mit seinen Tutorien, so auch in diesem Fall: Der Betreiber des YouTube-Kanals „Modustrial Maker“ hat sich diese tollen Lampen ausgedacht, die noch dazu über reaktive LEDs verfügen, die zu eurer Musik mit abgehen. Alles, was er nach eigener Angabe dafür benötigt hat, waren drei Sorten LED-Streifen (warm weiß, kaltweiß und bernsteinfarben), sowie Sperrholz aus Walnuss oder einer anderen, härteren Holzsorte.

Der Rest des vergleichsweise einfach, wie man im Video sieht – zumindest im Prinzip. Mehr als nur eine Prise handwerkliches Geschick wird man dennoch benötigen: Zuerst schneidet man Ringe unterschiedlicher Größe mit einer Zirkelsäge aus, klebt das Ergebnis wieder zusammen und legt die LED-Bänder in den so entstandenen äußeren Kanal, bevor man Löcher für die Verkabelung in die Oberseite des Ganzen bohrt. Das wiederholt man mit Ringen unterschiedlicher Größe. Gesteuert wird das Ganze von einer „Arduino Computing Platform“, die es für knapp 30 Euro im Netz gibt. Das Ergebnis: Eine ziemlich beeindruckende Sache – zumal, wenn sie so wenig kostet. Hammer.